Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.06.2020

Groschenromane der DDR Sozialistische Helden in Massenauflage

Matthias Wagner im Gespräch mit Nicole Dittmer

Ausstellung "Geliebt, gehasst, geduldet - Romanhefte in der DDR" im Stadtmuseum Gera (Stadtmuseum Gera)
Die Ausstellung "Geliebt, gehasst, geduldet" in Gera zeigt die Geschichte der Groschenhefte, vor allem in der DDR. (Stadtmuseum Gera)

Der Boom des Groschenromans in Deutschland begann in den 1950er-Jahren. Im Westen begeisterten die Hefte genauso wie im Osten, jedoch mit einer anderen Art von Helden. Das Stadtmuseum Gera widmet ihrer Geschichte nun eine Ausstellung.

Der Star des Westens hieß Perry Rhodan. Bereits vor Neil Armstrong ist er ins All geflogen, als Kultfigur des westdeutschen Groschenromans.

In den Ostheften gab es solche Helden wie im Westen nicht, erklärt Matthias Wagner, Kurator der Ausstellung "Geliebt, gehasst, geduldet - Groschenhefte in der DDR".

Helden der Arbeit - und der sozialistischen Gesinnung

"Es sind mehr Alltagshelden, die auftauchen. Helden, die in der sozialistischen Brigade leben. Helden, die vielleicht auch erst mal auf den falschen Weg geführt worden und dann doch auf die richtige Seite zurückgefunden haben."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In der äußerlichen Form seien die Hefte der DDR stark dem westlichen Vorbild angepasst worden, das könne man deutlich am Stil der Illustrationen und an der Sprache erkennen, erklärt Wagner.

Kalter Krieg auf billigem Papier

Der Inhalt jedoch hätte sich oft stark unterschieden. Zu stark ideologisch gefärbte Geschichten wären aber bei der Leserschaft auch nicht gut angekommen. Solche Heftreihen seien schnell wieder verschwunden.

Matthias Wagner, Kurator der Ausstellung "Geliebt, gehasst, geduldet - Romanhefte in der DDR" sowie Mitarbeiter und Interimsleiter des Stadtmuseums Gera, steht in einem Ausstellungsraum.  (Stadtverwaltung Gera / Steffen Weiß)Matthias Wagner, der Kurator der Ausstellung. (Stadtverwaltung Gera / Steffen Weiß)

"Für mich haben diese Groschenhefte schon einen starken Hintergrund. Es ist deutsch-deutscher Konflikt, der vor allem in den ersten Jahren zum Vorschein kommt, es ist ein Stück Kalter Krieg, der zum Ausdruck kommt", so Wagner. Solche Hintergründe will er in der Ausstellung anhand zahlreicher Beispiele beleuchten.

Die Auflage der Groschenhefte in der DDR war extrem hoch. Allein im Jahr 1966 seien mit sieben Reihen rund zehn Millionen Hefte publiziert worden. "Ich bin mir sicher, dass das ein Großteil der Bürger noch im Hinterkopf hat und das Ganze ein Aha-Erlebnis ist", sagt Matthias Wagner.

(nho)

"Geliebt, gehasst, geduldet" - Groschenhefte in der DDR
10. Juni – 18. Oktober 2020
Stadtmuseum Gera

Mehr zum Thema

Der Groschenroman und seine Leser - Großes Glück für kleines Geld
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 09.02.2020)

Kulturelle Aneignung der DDR - Wenn Westdeutsche das Leben der Ostdeutschen erklären
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 27.03.2020)

Perry Rhodans unendliche Weltraumreise - 3000 Hefte und kein Ende in Sicht
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.02.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur