Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Literatur / Archiv | Beitrag vom 23.12.2018

Grimm'sches WörterbuchVon Wörtern gleichsam eingeschneit

Von Klaus Stiller

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchrücken des Grimm'schen Wörterbuchs. (picture-alliance / dpa)
Fast 150 Jahre dauerte es, bis das Grimm'sche Wörterbuch fertiggestellt wurde. (picture-alliance / dpa)

Die Brüder Grimm wollten ein Wörterbuch schaffen, das der deutschen Sprache bis ins 16. Jahrhundert folgt. Der Tod beendete ihr Projekt schon beim Buchstaben E. Posthum wurde das Werk doch noch fertiggestellt.

Zehn Jahre Arbeit, hatten die Brüder Grimms geschätzt, sollten reichen. Doch als sie 21 bzw. 25 Jahre nach Beginn der Arbeiten starben, hatten sie mit Hilfe vieler Beiträger nur die Buchstaben A bis E bearbeiten können. Ihr Deutsches Wörterbuch, das Herkunft und Gebrauch der deutschen Worte seit dem 16. Jahrhundert erläutert, sollte Generationen von Philologen Arbeit geben.

Erst 1961, nicht weniger als 123 Jahre nach Beginn der Arbeiten, lag der letzte Band vor. Solche Mammutunternehmen wirkten schon damals wie aus der Zeit gefallen.

Unser Autor Klaus Stiller staunte 1986 über das "Deutsche Wörterbuch" der Grimms und beugte sich besonders über die Bedeutung des Wortes "deutsch" in seinem Feature "Von Wörtern gleichsam eingeschneit".

Mehr zum Thema

Grimms Märchen - Wer steckt hinter der Geschichte von Aschenputtel?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 1.7.2016)

Grimms Märchen - Von Stiefmüttern und Gutmenschen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 25.9.2015)

Grimmwelt in Kassel - Eintauchen in den Kosmos der Brüder Grimm
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 4.9.2015)

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur