Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 14.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.02.2017

Griff zur Flasche König Alkohol regiert in allen Bevölkerungsschichten

Tobias Effertz im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
Bedienungen bei der Eröffnung des 180. Oktoberfests am 21.09.2013 in München (Bayern) mit Bierkrügen.  (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)
Der Konsum von Alkohol belastet die Gesellschaft mit jährlich rund 58 Milliarden Euro, zeigen Berechnungen des Wirtschaftswissenschaftlers Tobias Effertz. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Das tägliche, angeblich gesundheitsfördernde Glas Rotwein ist verlockend. Doch die gesellschaftlich akzeptierte Droge Alkohol kostet Deutschland rund 58 Milliarden Euro im Jahr, zeigt eine Berechnung des Wirtschaftswissenschaftlers Tobias Effertz. Betroffen seien alle Altersgruppen, vor allem auch Senioren.

Alkohol ist in Deutschland so billig wie in kaum einem anderen Land.  Das birgt große  Gefahren: Tobias Effertz vom Institut für Recht der Wirtschaft  hat errechnet, dass die gesellschaftlichen Gesamtkosten des Alkoholkonsums hierzulande bei jährlich rund 58 Milliarden Euro liegen – diese Zahl ist drei Mal so hoch wie der Etat des Bundesgesundheitsministeriums.

Es gebe deutliche Veränderungen im Trinkverhalten der Deutschen, so lautet die Diagnose von Effertz im Deutschlandradio Kultur:

"Denken Sie nicht nur das an Koma-Saufen der Jugendlichen, das immer mal wieder an der Tagesordnung ist und auf hohem Niveau stagniert. Wir beobachten auch in anderen Altersgruppen – vor allen Dingen auch bei den Senioren -  starke Anstiege bei den Alkoholintoxikationen. Wenn man jetzt die letzten zehn Jahr ein Deutschland betrachtet, dann gibt das doch Anlass zur Besorgnis."

Kritik am Einfluss der Lobbyisten auf die Politik

Effertz spricht sich für eine Einschränkung der Alkoholwerbung aus. Er kritisierte auch den Einfluss der Lobbyisten auf die Politik, der "sehr, sehr groß" und etwa mit der Macht der Tabakindustrie vergleichbar sei:

"Natürlich wird mit Arbeitsplatzverlusten da gedroht. Es wird auch mit den Gesundheitsvorteilen des moderaten Alkoholkonsums  argumentiert. Und das verfestigt sich leider bei der Politik."

"Die riskanten Konsummuster haben zugenommen"

Die Alkoholindustrie sei auch mit verantwortlich dafür, dass Alkohol ein so gutes Image genieße – etwa in Bezug auf das angeblich gesundheitsfördernde tägliche Glas Rotwein. Die riskanten Konsummuster hätten deutlich zugenommen, kritisierte Effertz. Notwendig sei auch eine Erhöhung der Alkoholsteuer, fordert er. Alkoholkonsum finde in allen Bevölkerungsschichten statt, was auch zu einer Abmilderung der Gerechtigkeitsdebatten führe:

"Wenn wir hier endlich mal höhere Steuern auf Alkohol setzen würden, würden wir vor allem diese riskanten Konsummengen und Konsumbegebenheiten, dieses Rauschtrinken, effektiv in Angriff nehmen. Und da gibt es sehr gute Belege dafür, dass das auch wirklich funktioniert."

Grundlagen der neuen Berechnung zu den Schäden durch Alkoholkonsum

Effertz erläuterte ferner die Grundlagen seiner Berechnungen. Sie beruhten auf Versicherungsdaten der Krankenkassen und "handfesten Arztdiganosen", die bisher vernachlässigt worden seien. Darüber hinaus habe man auch die Kosten für die Pflegeversicherung und für die Auswirkungen des Alkoholkonsums auf die Arbeitslosigkeit eingerechnet – sie sei in vergangenen Studien ebenfalls nicht berücksichtigt worden. Daraus erkläre sich auch die Abweichung von den Zahlen der Bundesregierung, die von rund 27 Milliarden Euro an Kosten als Folge des Alkoholkonsums ausgeht.
 

Mehr zum Thema

Die Macht der Bierkonzerne - "Die Sauferei nimmt gerade beim Fußball absolut zu"
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 01.01.2017)

Alkohol-Tote in Russland - Gefährlicher Wodka-Ersatz
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 21.12.2016)

Studie zu Alkoholismus - Trinkverhalten über Gene steuern
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 29.11.2016)

Ausstellung in der Tate Modern London - Elton John als Fotosammler
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.11.2016)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

Vogelkunde Der Ruf der Kraniche
Kraniche sind auf der Suche nach Futterplätzen auf den Äckern in Vorpommern, um sich vor dem Weiterflug in die Winterquartiere auf den Feldern Energiereserven anzufuttern. ( Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance )

Der Naturforscher Bernhard Weßling räumt mit einigen Mythen rund um die Kraniche auf. So sind sie treuloser als gedacht. Mit dem Computer analysiert der Experte die Kommunikation der Zugvögel und unterscheidet ihre Zurufe. Mehr

Großelterntag in Bayern Quantensprung beim Glück
Eine ältere Frau spielt mit ihrer Enkeltochter.   (Mascha Brichta/dpa/picture-alliance )

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Bayern jetzt einen Großelterntag. In "Opas Blog" schreibt Detlef Untermann seine Gedanken über das Großelterndasein nieder und gerät darüber ins Schwärmen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur