Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.02.2015

Griechischer Finanzminister VaroufakisSeine Bücher, seine Ideen

Übersetzerin Ursel Schäfer im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis. (AFP / Emmanuel Dunand)
Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis. (AFP / Emmanuel Dunand)

Einen europäischen New Deal schlägt Griechenlands neuer Finanzminister Yanis Varoufakis vor. Der ehemalige Wirtschaftsprofessor an der Universität Austin in Texas lässt sich dabei von zwei Kollegen unterstützen - vom Briten Stuart Holland und dem Amerikaner James K. Galbraith.

Cover Yanis Varoufakis u.a. "Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise" (Verlag Antje Kunstmann)Cover Yanis Varoufakis u.a. "Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise" (Verlag Antje Kunstmann)Sie entwickelten vier Strategien für vier Krisen, die der Banken, der Staatsschulden, der Investitionen und des Sozialsystems – mit Vorschlägen, die sofort im Rahmen der bestehenden Verträge umgesetzt werden könnten.

Danach sollen die vier Institutionen Europäische Zentralbank, Investitionsbank, Investitionsfonds und Stabilitätsmechanismus nationale finanzielle Lasten auf europäische Schultern nehmen, indem sie mit verteilten Rollen notleidende Banken mit frischem Kapital versorgen, nationale Staatsschulden vorfinanzieren, ein europaweites Investitionsprogramm auflegen und einen Nothilfefond für arme EU-Bürger schaffen.

Von allen vier Vorschlägen leuchtet der Übersetzerin Ursel Schäfer das Auflegen eines EU-Investitionsprogramms am meisten ein. Durch Sparen allein werde Griechenland nicht aus der Schuldenfalle kommen. Dafür brauche es produktive Investitionen, um daraus das Geld zu erwirtschaften, mit dem mittelfristig Kredite zurückgezahlt werden könnten.

Die drei Ökonomen sind davon überzeugt, dass Euroland handeln könne, wenn es denn wolle. Denn das habe die EZB in letzten Jahren vorgeführt. Und es müsse rasch handeln, denn andernfalls werde die gemeinsame Währung zerstört, weil sich die Kluft zwischen den Euro-Ländern vergrößere.

Cover Yanis Varoufakis "Der globale Minotaurus" (Verlag Antje Kunstmann)Cover Yanis Varoufakis "Der globale Minotaurus" (Verlag Antje Kunstmann)Für unverändert aktuell hält Ursel Schäfer das Buch von Yanis Varoufakis aus dem Jahr 2012. Seine ironische und bissige Analyse über den "globalen Minotaurus", jenes Ungeheuer aus Wall Street und amerikanischen Defiziten, beschreibe die Ursachen der weltweiten Finanzkrise und gebe einen Einblick in sein ökonomisches Denken, das wirtschaftlichen Ungleichgewichten und nicht regulierten Märkten misstraue.

 Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith: Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise
Aus dem Englischen von Ursel Schäfer
Verlag Antje Kunstmann 2015
64 Seiten, 5,00 Euro, auch als ebook

Yanis Varoufakis: Der globale Minotaurus
Amerika und die Zukunft der Weltwirtschaft
Aus dem Englischen von Ursel Schäfer
Verlag Antje Kunstmann 2012
288 Seiten, 19,95 Euro

Mehr zum Thema:

Ja zu Griechenland-Hilfen - "Griechenland hat enorme Fortschritte gemacht"
(Deutschlandfunk, Interview, 27.2.2015)

Linken-Europaparlamentarier - "Herr Varoufakis hat mehr Grund zum Lächeln als Herr Schäuble"
(Deutschlandfunk, Interview, 20.2.2015)

Griechenland - Schäuble nimmt Varoufakis aufs Korn
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.2.2015)

Euro-Krise - Die Griechen pokern zu hoch
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 17.2.2015)

Imagepflege - Mode macht Politik
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.2.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur