Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 04.09.2015

Griechenland- und FlüchtlingskriseBrauchen wir mehr Europa?

Podcast abonnieren
Von links nach rechts: Claire Demesmay, Frankreich- und Europaexpertin bei der DGAP, Dietrich von Kyaw, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei der EU, Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen, Beatrix von Storch, Europaabgeordnete AfD (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Von links nach rechts: Claire Demesmay, Dietrich von Kyaw, Barbara Lochbihler und Beatrix von Storch (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Hunderttausende Flüchtlinge strömen in die EU, vor allem in Länder wie Deutschland und Schweden. Alle Versuche, über eine Quotenregelung eine faire Verteilung der hilfesuchenden Menschen auf die EU-Länder zu finden, sind bislang gescheitert. Die EU streitet indes über Asylrecht und Einwanderung.

"Versagt Europa in der Flüchtlingsfrage, geht diese enge Bindung mit den universellen Bürgerrechten kaputt; sie wird zerstört und es wird nicht das Europa sein, das wir als Gründungsmythos heute auch weiterentwickeln müssen", sagt Kanzlerin Merkel.

Welche Antwort muss Europa auf die Flüchtlingskrise geben? Braucht Europa auch mit Blick auf die Finanzkrise mehr Solidarität untereinander? Soll die Eurozone zu einer Transferunion werden? Wann kommt der europäische Finanzminister? Flüchtlings- und Griechenlandkrise: Brauchen wir jetzt mehr Europa?

Es diskutieren:
Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen
Beatrix von Storch, Europaabgeordnete AfD
Claire Demesmay, Frankreich- und Europaexpertin bei der DGAP
Dietrich von Kyaw, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei der EU


Moderation: Birgit Kolkmann

Mehr zum Thema

Flüchtlingshilfe in Europa - Am Rande des Erlaubten
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 05.09.2015)

Hohe Zahl syrischer Flüchtlinge - Hoffnungen auf Frieden endgültig begraben
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.09.2015)

Ungarns Grenzpolitik - Orban gibt Merkel die Schuld für hohe Zahl der Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.09.2015)

Wortwechsel

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.Mehr

Am Ende einer ÄraNeuwahl oder Weiterwursteln
Besucher stehen in der Kuppel des Reichstags, aufgenommen während des Sonnenuntergangs. (imago/photothek)

Der Abgang von Andrea Nahles hat bei der SPD eingeschlagen, auch die CDU ist angeschlagen. Ist womöglich das gesamte deutsche Parteiensystem in der Krise? Bündnisse, auch ungewöhnliche, könnten zukünftig zur Regel werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur