Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 16.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 03.07.2015

Griechenland am ScheidewegBleiben die Hellenen in der Eurozone?

Podcast abonnieren
Griechische Drachme auf Wörterbuch (imago/McPhoto)
Ist jetzt die Stabilität des Euros gefährdet? (imago/McPhoto)

Chaostage in Athen, höchste Anspannung in Brüssel – die Krise um Griechenland hält Europa in Atem. Bleiben die Hellenen in der Eurozone? Und falls nicht: Welche Folgen hätten ein "Grexit" oder ein "Greccident"?

Ist jetzt die Stabilität des Euros gefährdet? Was bedeutet das griechische Drama für die europäische Integration?

Es diskutieren:
Ulrike Guérot, European Democracy Lab
Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin
Antonios Beys, Journalist
Janis A. Emmanouilidis, European Policy Centre

Moderation: Oliver Thoma

Mehr zum Thema:

Griechenland-Krise - "Tsipras hat keine großen Fehler gemacht"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.07.2015)

Vor Griechenland-Abstimmung - "Die Bevölkerung ist mit Referenden viel glücklicher"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.07.2015)

Griechenland - Gereizte Stimmung vor dem Referendum
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.07.2015)

Wortwechsel

Die EU und die MachtfrageDie Welt wartet nicht auf Europa
Statue der "Europa" vor dem Europaparlament in Brüssel. (dpa/ Daniel Kalker)

Eine souveräne, kraftvolle EU, die in einer kriselnden Welt Handelnde und nicht Getriebene ist - das wünschen sich Deutschland und Frankreich. Um auf Augenhöhe mit den USA und China zu agieren, müssten die Europäer allerdings mehr Einigkeit zeigen.Mehr

Schwarze Null und NegativzinsSparen zahlt sich nicht aus
Euro-Scheine, aneinander gereiht (EyeEm/ Nicolas Vega)

Sparen wird zurzeit nicht belohnt, sondern sogar bestraft. Schulden machen ist dagegen extrem billig. Trotzdem sparen viele Deutsche weiter. Die Politik debattiert über Sinn oder Unsinn eines Bundeshaushalts ohne neue Schulden. Sparen wir uns kaputt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur