Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 20.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.11.2014

Gregor Schneider"Kunst, die auf die Pelle rückt"

Der Raumkünstler Gregor Schneider stellt Schutt aus Joseph Goebbels Geburtshaus in Warschau aus

Moderation: Sonja Gerth und Oliver Thoma

Ein Bauschutt-Container steht am 06.11.2014 in Mönchengladbach vor dem Geburtshaus von Joseph Goebbels. Der für seine verstörenden Raumskulpturen bekannte Künstler Gregor Schneider hat das Geburtshaus des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels entkernen lassen und will den Schutt in Warschau ausstellen. (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)
Das Geburtshaus von Joseph Goebbels in Mönchengladbach - ein Bauschutt-Container steht davor. (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)

Der Künstler Georg Schneider ist bekannt für seine verstörenden Raumskulpturen. Jetzt lässt er Schutt vor einem Warschauer Museum aufschütten. Er stammt aus dem entkernten Geburtshaus von Joseph Goebbels in Mönchengladbach.

Der Raumkünstler und Bildhauer Gregor Schneider hat das von ihm erworbene Geburtshaus des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels in Mönchengladbach entkernen lassen. Der abgetragene Schutt soll Ende November vor der Nationalen Kunstgalerie "Zacheta" in Warschau aufgeschüttet werden.

Mit dieser Kunstaktion wolle Schneider eine unmissverständliche Geste setzen, sagte Kunstkritiker Michael Köhler im Deutschlandradio Kultur:

"Er bringt diese Kunst dorthin, wo man darüber streiten wird. Vielleicht wird man sagen: 'Es ist geschmacklos. Vielleicht ist es auch nicht geschmacklos.' Aber er geht damit an den Kern auch der deutschen Aufarbeitungsgeschichte. Nämlich die Fragen: Wie soll man erinnern? Was sind Zeugnisse? Was sind Hinterlassenschaften?"

Gestalter beklemmender Erfahrungen

Der Künstler beschäftige sich in seinen Arbeiten immer wieder mit der deutschen Geschichte, meinte Köhler:

"Man kann im Grunde sagen: Er ist der Bühnenbilder der deutschen Angsträume. Schneider setzt heute mit anderen Mittel das fort, was vielleicht große Geschichtskünstler wie Hans Haacke oder Anselm Kiefer gemacht haben. Es ist gefährliche Kunst."

Schneider sei ein unglaublich produktiver Künstler, der beklemmende Raumerfahrungen gestalte, so Köhler. Es sei Kunst, die dem Betrachter "auf die Pelle rückt":

"Es ist Kunst, die unangenehm, die bedrängend wirkt. Sie werden allein gelassen und sind Ihrer Existenz ausgesetzt. Es geht darum, was uns die Räume eigentlich sagen, wenn wir nur die Fassaden angucken. Es sind Spatenstiche ins Erdreich unserer Erinnerung."

Nahaufnahme des Künstlers Gregor Schneider (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)Der Künstler Gregor Schneider (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)

Mehr zum Thema:

Bildende Kunst - "Duisburg hat eine Chance vergeben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2014)

Loveparade-Kunstwerk - "Aus Respekt vor den Opfern"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.07.2014)

Frage des Tages - Duisburg stoppt Kunstwerk. Ist das Zensur?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.07.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur