Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen | Beitrag vom 15.10.2020

Graphic Novels und ComicsWissenschaft eindrucksvoll illustriert

Susanne Billig im Gespräch mit Kim Kindermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Drei Einzelseiten aus dem Graphic Novel „Vergebung ist ziemlich strange“ Links ein Kopf in den man schauen kann: zu sehen sind verschiedene Häuser mit den Beschriftungen „Trauer, Leid, Schmerz und Kränkung“. An allen Häusern steht „zu vermieten“ außer an Kränkung — da steht „vermietet“ Mittig: zwei Menschen links und rechts von einer Bestrafungsskala, die von Null bis Zehn geht Rechts: ein Baum mit zwei verschiedenen Vogelarten. Darunter steht auf der einen Seite „vergeben“ auf der anderen „nicht vergeben“. (Carl-Auer Verlag / )
„Vergebung ist ziemlich strange“ von Masi Noor und Marina Cantacuzino, illustriert von Sophie Standing, ist eins der Bücher, die Wissen in Form eines Comics vermitteln. (Carl-Auer Verlag / )

Anspruchsvolle Wissenschaft in der Graphic Novel oder im Comicbuch? Wie gut das geht, zeigt eine Reihe von Neuerscheinungen in diesem Jahr. Die Themen reichen von Anthropologie bis hin zur Psychologie und Medizin.

Längst engagieren sich auf dem Markt anspruchsvoller Wissenschaftsbücher im Bereich Graphic Novel und Comic nicht mehr nur die klassischen Verlage dieser Genres. Auch etablierte große Verlagshäuser stellen inzwischen interessante Bücher in diesem Segment vor. Ihr Themenspektrum reicht von der Anthropologie über wissenschaftshistorische Comicwerke bis hin zur Psychologie und Medizin. 

Hier geht es zu unserem Schwerpunkt Buchmesse Frankfurt. (Foto: Gettyimages / Matthias Ritzmann)

Hier die Liste der von Wissenschaftsjournalistin Susanne Billig und unserer Sachbuchredakteurin Kim Kindermann besprochenen Bücher:

Yuval Harari (Autor), Daniel Casanave und David Vandermeulen (Illustrationen): "Sapiens. Der Aufstieg"
Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn
C.H. Beck Verlag, München 2020
248 Seiten, 25 Euro

Antoine Balzeau (Autor), Pierre Bailly (Illustrationen): "Homo sapiens – Geschichte(n) der Menschheit"
Aus dem Französischen von Edmund Jacoby
Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin 2020
88 Seiten, 12 Euro
Erschienen in der Reihe "Die Comic-Bibliothek des Wissens". In derselben Reihe sind ebenfalls erschienen die Bände: "Die Menschenrechte"; "Das Internet"; "Künstliche Intelligenz"; "Die Geschichte der Bibel"; "Israel und Palästina"; "Tattoos; Fake News & Verschwörungstheorien"; "Das Universum".

Melanie Garanin: "NILS: Von Tod und Wut. Und von Mut"
Carlsen Verlag, Hamburg 2020
200 Seiten, 22 Euro

Masi Noor, Marina Cantacuzino (Autor und Autorin), Sophie Standing (Illustrationen): "Vergebung ist ziemlich strange"
Aus dem Englischen von Weronika M. Jakubowska
Carl-Auer Verlag, Heidelberg 2020
63 Seiten, 19,95 Euro
In derselben Reihe sind im Carl-Auer Verlag ebenfalls erschienen: "Angst ist ziemlich strange"; "Trauma ist ziemlich strange"; "Schmerz ist ziemlich strange".

Florian Winter: "XES"
avant-verlag, Berlin 2020
360 Seiten, 25 Euro

Shigeru Mizuki: "Kindheit und Jugend"
Aus dem Japanischen von Nora Bierich
Reprodukt Verlag, Berlin 2020
480 Seiten, 24 Euro
Ebenfalls im Reprodukt Verlag sind von demselben Autor erschienen: "Hitler"; "Auf in den Heldentod"; "Tante NonNon". In Kürze wird erscheinen: "Kriegsjahre".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Zeitfragen

Streit ums ExistenzminimumWas der Mensch zum Leben braucht
Auf einem Tisch stehen ein Wasserglas und eine Scheibe Brot mit Butter. (Imago / Westend61)

Ein Dach überm Kopf, Nahrung, Kleidung, medizinische Versorgung: Diese Dinge gehören zweifellos zum Existenzminimum. Über alles andere wird heftig gestritten - auch weil die Frage, was ein menschenwürdiges Leben ausmacht, sich nicht pauschal beantworten lässt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur