Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 07.12.2020

Graphic Novel "Gamish" von Edward RossEin Comic über den Reiz der Videospiele

Sarah Rudolph im Gespräch mit Max Oppel

Eine Frau und ein Junge sitzen vor einem Monitor und spielen ein Spiel. (akg-images / Interfoto / TV-yesterday)
Die Freude am Computerspiel verfolgt Edward Ross in seinem Comic bis in die Anfänge zurück. (akg-images / Interfoto / TV-yesterday)

Videospiele drängen uns zu schwierigen Entscheidungen und lösen ein Wechselbad der Gefühle aus. Von dieser Faszination erzählt Edward Ross in seiner Graphic Novel "Gamish". Ein Buch, das spannende Fragen aufwerfe, meint Bloggerin Sarah Rudolph.

Warum spielen wir Videospiele, und was ist ihre tiefere Bedeutung - wenn sie eine haben? Diesen Fragen widmet sich der Schriftsteller und Künstler Edward Ross in seiner Graphic Novel "Gamish". In Text und Bild skizziert er die Geschichte des Genres und versucht zu ergründen, woher seine enorme Anziehungskraft rührt.

Mit leichter Hand und Anspruch

Dabei sei ihm ein ästhetisch sehr ansprechendes Buch gelungen, dessen schlichter Zeichenstil leicht über den sehr anspruchsvollen Umgang mit dem Thema hinwegtäuschen könnte, urteilt die Bloggerin, Kuratorin und Videospiel-Expertin Sarah Rudolph.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das Buch rege durch viele unterschiedliche Perpektiven zum Nachdenken über unsere Beziehung zu Spielen an. Ross zeige anhand zahlreicher Beispiele, wie Entscheidungen, die wir in Spielen treffen, unsere Gefühle beeinflussen, und er beleuchte durchaus kritisch, wie manche Games gezielt die Empathie der Spielerinnen und Spieler ansprechen und lenken.

Mitgefühl oder Konsum von fremdem Leid?

So könnten etwa Szenarien wie in "Depression Quest" oder "That Dragon Cancer" starke Gefühle und eine Identifikation mit Menschen in Krisensituationen auslösen, sagt Rudolph.

Ross mache aber auch deutlich, "wie das dann auch wieder pervertiert werden kann, bis dahin, dass wir das Leid anderer Menschen eigentlich nur noch konsumieren und gar kein Interesse an den echten Menschen mehr haben."

Das Buch biete eine Fülle von Informationen und sei zugleich unterhaltsam, von daher eigne es sich für Menschen, die einfach nur gerne spielen, ebenso gut "wie für Leute, die denken, sie wüssten eigentlich alles über Videospiele".

(fka)

Mehr zum Thema

Deutscher Computerspielpreis 2020 - Der Trend geht zu facettenreichen Spielen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 27.04.2020)

Ethik und Religion in "Serious Games" - Computerspiele mit Tiefgang
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 02.08.2020)

World of Bookcraft - Die Symbiose von Büchern und Computerspielen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur