Seit 15:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 28.01.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 13.10.2015

Graphic Novel "Die Wahrheit" Die täuschende Kraft von Bildern

Marie Wolf im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Ausschnitt aus dem Cover von Marie Wolfs Graphic Novel "Die Wahrheit" (Marie Wolf/Edition Büchergilde)
Ausschnitt aus dem Cover von Marie Wolfs Graphic Novel "Die Wahrheit" (Marie Wolf/Edition Büchergilde)

In ihrer Graphic Novel "Die Wahrheit" erzählt Marie Wolf zwei Mal die gleiche Geschichte - allerdings mit unterschiedlichen Bildern. Die Illustratorin zeigt, wie leicht aus einen unschuldigen Jungen ein gerissener Dieb werden kann.

Der Text ist der gleiche, doch die Geschichte eine andere: In ihrer ersten Graphic Novel "Die Wahrheit" setzt die Illustratorin Marie Wolf die Kraft der Bilder in Szene. Denn wie wir Leser eine Erzählung interpretieren, hängt auch von den Konventionen der Bebilderung ab. Ob Märchen oder Krimi, Verräter oder Held – die "Wahrheit" ist eine Frage der Perspektive.

Im "Kompressor" sprach Stephan Karkowsky mit der Illustratorin Marie Wolf über die Kunst der Täuschung und die Trickkiste der Illustration und wie man einen unschuldigen Jungen in einen gerissenen Dieb verwandelt.

Einblick in Marie Wolfs Buch "Die Wahrheit" (Edition Büchergilde) (Marie Wolf/Edition Büchergilde)Einblick in Marie Wolfs Buch "Die Wahrheit" (Edition Büchergilde) (Marie Wolf/Edition Büchergilde)

Mehr zum Thema:

Geschichte des Fotojournalismus - Die Wirklichkeit zeigen - vielleicht
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 16.09.2015)

Die ganze Sendung - Über die Wirkung medialer Bilder
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 13.09.2015)

Kinderbuch - Bilder gegen den Schmerz
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 25.08.2015)

Fazit

Marktmacht von Google & Co.Paid Content statt Datensammeln
Die Firmen-Logos der vier dominanten Internetunternehmen Google, Apple, Facebook und Amazon.  (imago images / RiccardoMilani)

Die EU will das Sammeln von persönlichen Daten durch große Internetkonzerne stärker regulieren. Dass auch Springer-Chef Döpfner dies in einem offenen Brief fordert, nennt der Journalist Markus Beckedahl „bigott“: Springer verdiene viel Geld mit Werbung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur