Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 19.03.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.07.2018

"Gräfin Mariza" bei den Seefestspielen MörbischViel Glitzer, wenig Gefühle

Von Franziska Stürz

Podcast abonnieren
Vida Mikneviciute Roman Payer in "Gräfin Mariza"  (Seefestspiele Mörbisch / Jerzy Bin)
Vida Mikneviciute Roman Payer in "Gräfin Mariza" (Seefestspiele Mörbisch / Jerzy Bin)

Operette in einer außergewöhnlicher Freiluftatmosphäre: Peter Edelmann präsentiert auf der Seebühne Mörbisch die "Gräfin Mariza". Geboten wird gute Unterhaltung mit einem tollen Finale, aber auch viel Kitsch statt Witz.

Der neue künstlerische Leiter der Seefestspiele Mörbisch, Peter Edelmann, sieht sich und die Seefestspiele als Botschafter der Operette und möchte die dort in Zukunft gespielten Hauptwerke des Genres im Sinne ihrer Komponisten pflegen. Er vertritt also klar eine konservative Linie, auch wenn die Präsentation von Operette unter freiem Himmel am Ufer des Neusiedler Sees seit vielen Jahren auch ein Spektakel mit personellem Großaufgebot, moderner Soundtechnik und zur Musik inszeniertem Abschlussfeuerwerk ist.

Die größte Geige der Welt

Zu Edelmanns Einstand platzierte Bühnenbildner Manfred Waba eine Riesengeige in den naturgeschützten Schilfgürtel der Mörbischer Bucht, die sich sehr harmonisch in die Umgebung einfügt. Leider bespielt Regisseur Karl Absenger diese herrliche Geige kaum, bis auf den Prolog der Zigeunerin hoch oben auf der Schnecke des Instruments und den Moment, in dem Mariza in sie hineingeht. Dann öffnet sich das Instrument zu einer mit vielen Operettenklischees überladen Innenansicht des Landsitzes der Gräfin Mariza. Zwischen Bibliothek, Marmortreppe und roten Samtvorhängen spielen sich die Liebesgeschichten zwischen Mariza und Tassilo, dessen Schwester Lisa und Zsupàn ab. Alle tragen schicke Uniformen und Kostüme im Stil der 20er-Jahre, das Ballett tanzt meist in ungarischen Folklore-Kostümen und bekommt ausgiebig Raum für große, nostalgische Revuenummern.

Breitformatig legt auch Dirigent Guido Mancusi die Tempi an, sodass Kálmáns Musik sehr opernhaft dramatisch wirkt und nur selten richtig zündet, doch die gut besetzten Solisten haben so Gelegenheit, ihr beachtliches stimmliches Material voll zur Geltung zu bringen. Christoph Filler und Rinat Moriah als Zsupàn und Lisa harmonieren besonders gut, aber auch Vida Mikneviciute als Mariza und Roman Payer als Tassilo geben stimmlich wie darstellerisch ein elegantes Paar ab.

Gute Unterhaltung für Operette-Fans

Vor lauter Eleganz bleibt in dieser neuen Mörbischer Mariza die Spritzigkeit etwas auf der Strecke, denn Regisseur Karl Absenger setzt lieber auf Kitsch statt auf Witz. Folglich gibt es mehr Glitzereffekte und stereotype Choreografien, als echte Gefühle. Trotzdem bietet Mörbisch auch diesen Sommer gute Unterhaltung, wenn man einen Operettenklassiker wie "Gräfin Mariza" gerne traditionell und in außergewöhnlicher Freiluftatmosphäre erleben möchte. Das Finale mit beleuchteten Wasserspielen und Feuerwerk ist auf jeden Fall ein Knaller!

Mehr zum Thema

Seefestspiele in Mörbisch - Durchdachte Inszenierungen und ein bisschen Spektakel
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.07.2016)

"Bayreuth der Operette" - Vom Glück träumen
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 09.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKein Bruderkuss für Russlands Schwule
Mauer-Graffiti des Lithauischen Künstlers Mindaugas Bonanu eines Bruderkusses zwischen Trump und Putin am Restaurant Keule Ruke in Vilnius, Lithauen (EPA)

Laut der Publizistin Masha Gessen kennt in Russland niemand einen Schwulen persönlich. Dies erzählt die lesbische Autorin im Interview mit der "SZ". Als Rache für das Konfiszieren eines ihrer Bücher hängt jetzt ein schwuler Papier-Putin in ihrer Küche. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur