Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Musik / Archiv | Beitrag vom 04.02.2014

GospelLieber spät als nie

Leo Welch: "Sabougla Voices"

Von Carsten Rochow

Leo Welch: "Sabougla Voices" (Fat Possum) (Promo)
Leo Welch: "Sabougla Voices" (Fat Possum) (Promo)

Er ist über 80, doch erst jetzt erscheint sein Debütalbum: Leo Welch ist ein Mann des Blues. Doch irgendwann begann er, in Kirchen aufzutreten - und fügte seiner Musik einfach Gospel hinzu.

Seit Jahrzehnten spielt der Musiker Leo Welch aus Mississippi bei Gottesdiensten seinen Gospel-Blues. Gerade ist sein Debütalbum Sabougla Voices erschienen. Das wird aber auch Zeit, immerhin ist Leo Welch schon 81.

Leo Welch wurde 1932 in Sabougla, Mississippi geboren und lebt auch heute noch in dieser Gegend. Mit vier Brüdern und sieben Schwestern ist er aufgewachsen. Zur Musik kam er durch einen Cousin, der eine Gitarre hatte. Welch sagt von sich selbst, er sei ein Mann des Blues - „im Blues geboren“.

Dem Blues etwas Gospel hinzugefügt

Doch irgendwann ist sein Stil aus der Mode geraten, und es wurde schwieriger Auftritte zu bekommen. Also hat Welch angefangen in Kirchen bei Gottesdiensten zu spielen. Seinem Blues hatte er nur noch etwas Gospel hinzufügt. Aus dem geschützten Raum der Kirche ist selten etwas von Welchs mitreißender Art nach außen gedrungen. Und so hat Welch jahrzehntelang sonntags seinen energetischen Gospel-Blues gespielt, unbeachtet von einer größeren Öffentlichkeit.

Das soll sich jetzt ändern. Er hat eine Plattenfirma in Oxford, Mississippi angerufen, wurde zum Vorsingen eingeladen und hat direkt danach einen Plattenvertrag unterschrieben. „Ich glaube an Gott, aber der Blues ist auch lebensecht“, sagt der 81-jährige Musiker und: Blues fühle sich wie Gospel an, nur das es keine Bibel gäbe. Bei Leo Welch kommt beides zusammen, der Blues aus seiner Gitarre und Gospel aus seiner Kehle. Ehrlich, authentisch und von ganzem Herzen. Man fühlt sich direkt in die dynamischen Gottesdienste im US-amerikanischen Süden versetzt. Ab sofort zu hören auf seinem Debütalbum Sabougla Voices.

Label: Fat Possum

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur