Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Chor der Woche | Beitrag vom 06.09.2018

Gofenberg und ChorJiddische und hebräische Lieder aus dem Leben

Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores, davor Jossif Gofenberg mit Akkordeon. (Willi Winzer)
Jiddische und Hebräische Lieder Osteuropas singt Gofenberg und Chor. (Willi Winzer)

Jossif Gofenberg hat sich immer einen Chor gewünscht, der sich als Familie versteht. Das hat er geschafft. Doch wer alles zur Familie gehört, darüber staunt er manchmal selbst.

In seiner Kindheit begann Jossif Gofenberg die jiddischen Lieder seiner osteuropäischen Heimat zu sammeln. Lieder einer vergangenen Zeit, melancholisch und schön. Sie erzählen universelle Geschichten von Liebesfreud und Liebesleid, von Sehnsucht, Schmerz und Tod.

Hinzu kommen Lieder in hebräischer Sprache. Doch von den etwa 30 Sängerinnen und Sängern von Gofenberg und Chor  aus Berlin sind die wenigsten aus Osteuropa, und viele Juden sind auch nicht unter ihnen. Doch alle singen mit großer Leidenschaft. Und Gofenberg trägt mittlerweile den Beinamen "Klezmerkönig von Berlin".

Mehr zum Thema

Die Klangfänger - Der Hochschulchor aus Coburg
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 16.08.2018)

Rhythmic Choir Baden-Württemberg - Anders singen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.08.2018)

Kronenchor Friedrichstadt - Deutsch-Deutsche Erfolgsgeschichte
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 02.08.2018)

Tonart

Hongkonger ProtestliederDer Soundtrack der Revolte
Demonstranten singen in einem Einkaufszentrum und halten sich an den Händen. (picture alliance/Yomiuri Shimbun)

Seit fünf Monaten wird in Hongkong demonstriert – und auch gemeinsam gesungen. Manche Protestlieder sind Popstücke, andere Rapsongs. Das Lied „Glory To Hong Kong“ wird von manchen bereits als neue Nationalhymne gefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur