Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Chor der Woche | Beitrag vom 06.09.2018

Gofenberg und ChorJiddische und hebräische Lieder aus dem Leben

Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores, davor Jossif Gofenberg mit Akkordeon. (Willi Winzer)
Jiddische und Hebräische Lieder Osteuropas singt Gofenberg und Chor. (Willi Winzer)

Jossif Gofenberg hat sich immer einen Chor gewünscht, der sich als Familie versteht. Das hat er geschafft. Doch wer alles zur Familie gehört, darüber staunt er manchmal selbst.

In seiner Kindheit begann Jossif Gofenberg die jiddischen Lieder seiner osteuropäischen Heimat zu sammeln. Lieder einer vergangenen Zeit, melancholisch und schön. Sie erzählen universelle Geschichten von Liebesfreud und Liebesleid, von Sehnsucht, Schmerz und Tod.

Hinzu kommen Lieder in hebräischer Sprache. Doch von den etwa 30 Sängerinnen und Sängern von Gofenberg und Chor  aus Berlin sind die wenigsten aus Osteuropa, und viele Juden sind auch nicht unter ihnen. Doch alle singen mit großer Leidenschaft. Und Gofenberg trägt mittlerweile den Beinamen "Klezmerkönig von Berlin".

Mehr zum Thema

Die Klangfänger - Der Hochschulchor aus Coburg
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 16.08.2018)

Rhythmic Choir Baden-Württemberg - Anders singen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.08.2018)

Kronenchor Friedrichstadt - Deutsch-Deutsche Erfolgsgeschichte
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 02.08.2018)

Tonart

Klassik geht durch den MagenMozart ist wie Champagner
Bunte Büste von Richard Wagner vor dem Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth. (Imago / IPON)

Jens Berger liebt klassische Musik und versucht mit seinem Buch "111 Gründe, klassische Musik zu lieben" auch andere dafür zu begeistern. Seiner Ansicht nach geht diese Musik durch den Magen, kann also anregend sein. Oder sie sättigt, wie er meint.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur