Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 22.02.2012

"Glück"

Lovestory über einen Punk und eine junge Prostituierte

Von Hannelore Heider

Szene aus dem Film "Glück" von Doris Dörrie (Constantin Film)
Szene aus dem Film "Glück" von Doris Dörrie (Constantin Film)

Sie ist aus Osteuropa geflohen und verdient ihr Geld mit Freiern. Er ist ein arbeitsloser Punk. Sie begegnen sich auf der Straße. Das Glück im Film von Doris Dörrie nach einer Geschichte des Schriftstellers Ferdinand von Schirach kommt langsam.

Am Anfang, über Bildern aus Berlin, sinniert die Off-Stimme eines Anwalts (Matthias Brandt) über die Fragilität von Glück, darüber, dass wir es oft nicht bemerken, wenn es da ist, und es erst dann wahrnehmen, wenn es verloren gegangen ist. Er berichtet uns in der Verfilmung von Ferdinand von Schirachs Erzählung über ein Erlebnis, das seine Sicht auf sein bürgerliches Leben im Glück verändert hat.

Die beiden Helden des Filmes aber spüren schnell, dass mit ihrer Begegnung ein Wunder geschehen ist. Kalle (Vinzenz Kiefer) ist ein obdachloser Punk und Irina (Alba Rohrwacher) hat in Berlin Zuflucht gefunden, nachdem sie einer Kriegshölle in Osteuropa entflohen ist. Die beiden treffen sich auf der Straße, denn sie überlebt ohne Papiere als Prostituierte, er bettelt. Sein Hund wird zum Bindeglied zwischen den beiden Einsamen. Das Glück in dieser von Schirach berichteten wahren Geschichte kommt langsam. Orte ihrer Begegnung sind Kinderspielplätze und gekaperte Autos, bis Irina ihren billigen Hotelschlafplatz aufgibt und eine kleine Wohnung für sich, die Freier und ihren Liebsten einrichtet.

Die deutsche Regisseurin Doris Dörrie im Berlinale-Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Nicolas Hansen)Doris Dörrie im Berlinale-Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Nicolas Hansen)Doris Dörrie inszeniert dieses Wunder an Menschlichkeit gewohnt emotionsgeladen als ganz großes Kino. Die friedliche Kindheit von Irina in märchenhaften Tableaus, Tod und Vergewaltigung drastisch, die Stadt Berlin mit bunten Postkartenbildern und das allmähliche Entstehen eines großen Gefühls idealisierend romantisch. Es sind immer ein Wort und ein Bild zu viel, um wahrhaftig zu wirken, und wäre da nicht die grandiose Hauptdarstellerin Alba Rohrwacher, die Grenze zum Kitsch wäre sicher überschritten.

Sie aber bringt dem Film jene Sensibilität, die es braucht, um diese Lovestory über alle Klischees hinaus, anrührend zu machen. Wenn sie am Morgen nach ihren fürchterlichen Nächten immer wieder nichts anderes als ein Honigbrot isst, weil das für sie die verlorene Heimat bedeutet, wenn sie lächelnd die Menschen draußen beobachtet oder die kahle Wohnung mit Lampen aus einem Billigdiscounter erst zu einer Höhle der Geborgenheit macht, um sie dann flink mit wenigen sachlichen Handgriffen auch zum Arbeitsplatz für die Kunden herzurichten, ist sie trotz aller Zumutungen des Daseins mehr als ein tragisches Häufchen Unglück.

Als dann durch einen unglücklicher Zufall das Schicksal zuschlägt, hat sie das Glück, den Anwalt aus der ersten Szene des Filmes an ihrer Seite zu haben, sodass sich die Geschichte zu einem Happy End runden kann. Vorher freilich muss eine Leiche entsorgt werden und nicht nur in dieser Szene, aber hier ganz deutlich, rächt sich Doris Dörries mangelndes Gespür für den Einsatz filmischer Mittel. Ein ganzes Kino lacht über eine Splatterorgie, denn Kalle hat einen Liebesbeweis geliefert, der sie und ihn ins Gefängnis bringt.


BRD 2012, Regie: Doris Dörrie, Darsteller: Alba Rohrwacher, Vinzenz Kiefer, Matthias Brandt, Maren Kroymann, 112 Minuten, ab 16 Jahren

Filmhomepage

Links bei dradio.de:

Dialoge in Alltagssprache <br> Doris Dörrie: "Alles inklusive", Diogenes Verlag, Zürich 2011, 248 Seiten

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Dialoge in Alltagssprache

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur