Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 31.05.2014

GlossePetitesse oder Peinlichkeit?

Der Chefredakteur der "Zeit", Giovanni di Lorenzo, hat bei der Europawahl zwei Mal gewählt

Von Isabella Kolar

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur "Die Zeit", zu Gast in der ARD-Talksendung "Günther Jauch". (picture alliance / dpa)
Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur "Die Zeit", zu Gast in der ARD-Talksendung "Günther Jauch". (picture alliance / dpa)

Trifft sich Giovanni di Lorenzo nicht mehr auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt, sondern auf eine Weißwurst mit Uli Hoeneß im Knast? Die nicht ganz ernst gemeinten Folgen des Geständnisses des "Zeit"-Chefredakteurs.

Die Doppel-Wahl-Posse hat mittlerweile viele Gesichter, "Hatz oder Rudeljournalismus" nannte Giovanni di Lorenzo das früher einmal, jetzt ist er selber Opfer und – pardon – er hat es verdient: Die "Bild"-Zeitung frohlockt über den "Riesen-Bock", den Di Lorenzo geschossen hat, "Kann ein kluger Mann so dusselig sein?" titelt die Hamburger Morgenpost frech und das Online-Satiremagazin "Der Postillon" fabuliert: "Nach doppelter Stimmabgabe: Beide Ehefrauen von Giovanni di Lorenzo reichen Scheidung ein."

Kai Diekmann als "Zeit"-Chefredakteur?

Die "Petitesse", wie Günther Jauch das naiv-duale Wahlouting seines Gastes in seiner Sendung am vergangenen Sonntag im nachhinein bezeichnet, kann den Chefredakteur der "Zeit" wenn es ganz schlimm kommt für maximal fünf Jahre ins Gefängnis bringen, denn doppelte Stimmabgabe ist auch bei der Euro-pawahl nicht erlaubt. So stands zumindest in der "Zeit". Di Lorenzo also statt auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt im Büro bald auf eine Weißwurst mit Uli Hoeneß im Knast, während Bild-Chef Kai Diekmann die "Zeit" übernimmt und dort gleich eine neue Rubrik auf Seite Eins einführt: "Playmate mit Hirn und Melone"? Auch auf Zeit-Online hätte Di Lorenzo nachschauen können – dort war vier Tage vor der Wahl unter der Überschrift "Lücke im EU-Wahlsystem" zu lesen: "Letztlich ist das Gewissen der Wähler der einzige Schutzmechanismus gegen die Doppelwahl von Doppelstaatlern."

Bornierte Dämlichkeit

Ein Migranten-Gewissen, an das die Union bekanntermaßen nie glaubte, zu Recht wie der Fall Di Lorenzo demonstriert: total gewissenlos gab er im italienischen Konsulat und in einem deutschen Wahllokal zwei Mal die Stimme ab und brüstete sich damit auch noch brühwarm am Abend vor 3,7, Millionen Zuschauern. Nein, das ist nicht intelligente Heimtücke sondern - pardon - bornierte Dämlichkeit. Hat der Mann, der nach eigenen Angaben in der Jugend die Haare so lang und offen wie die Felsgrottenmadonna von Leonardo trug und dazu ein rotes Halstuch mit Hammer und Sichel kombinierte, den historischen Imperativ "One man – one vote" in der Schule verschlafen? Er selbst schrieb in der "Zeit" drei Tage vor der Wahl, Zitat:

"Aber auch mir geht es wie den meisten begeisterten Europäern, die ich kenne: Vor den Europawahlen kommt nicht mal ein Anflug von Leidenschaft auf. Man geht, wenn überhaupt aus Pflichtgefühl zur Wahl."

Dass sich das darniederliegende Pflichtgefühl von Herrn di Lorenzo innerhalb von drei Tagen nicht nur erholte sondern quasi verdoppelte – kam – Gerechtigkeit muss sein - in diesem Fall sicherlich der traditionell niedrigen Wahlbeteiligung bei Europawahlen zugute, die dieses Mal leicht anstieg.

P.S.: Di Lorenzo wurde 1959 in STOCKHOLM geboren. Hat da schon mal irgend jemand nachgefragt?

Mehr zum Thema:

30.05.2014 | RADIOFEUILLETON
Kolumne - Mach's noch einmal
Über Doppelwähler, linke Luxusschuhe und die Berliner Freicampingzone

Interview

Ausstellung "Kino der Moderne""Eine zensurfreie Phase"
In einem Schaukasten ist ein roter Badeanzug zu sehen, im Hintergrund geht ein Mann durch die Ausstellung (Rolf Vennenbernd/dpa)

Bei der Vorbereitung für eine Ausstellung stieß die Kuratorin Kristina Jaspers auf überraschende Details der Filmgeschichte: So wurde kurz nach dem Ersten Weltkrieg Homosexualität offen thematisiert und Frauen schrieben unerkannt eigene Stoffe.Mehr

weitere Beiträge

Reportage

Blick in die "Maker"-SzeneDigitale Renaissance des Bastlertums
SYMBOLBILD - Besucher der "Word Maker Fair", einer zweitätigen Messe für Do-it-yourself-Innovationen, stehen im Jahr 2013 in New York an einem Tisch, auf dem Roboter zeichnen. (imago / ZUMA Press)

Bastler war gestern, heute heißt es "Maker" - mit dem Unterschied, dass das Digitale die Möglichkeiten enorm erweitert hat: Es vereint 3D-Druck-Enthusiasten, Programmiererinnen und Wearables-Modemacherinnen. Für manche hat die Bewegung sogar eine politische Dimension.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur