Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Studio 9 | Beitrag vom 06.10.2019

Ginger Baker ist totSchlagzeug-Legende und Cream-Gründer gestorben

Uwe Wohlmacher im Gespräch mit Birgit Kolkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ginger Baker sitzt am Schlagzeug und grinst. (picture-alliance / dpa / Otto)
Der Schlagzeuger Ginger Baker bei einem Auftritt während des Pop-Festivals auf Fehmarn im September 1970. (picture-alliance / dpa / Otto)

Er galt als einer der berühmtesten Schlagzeuger der Welt: der Engländer Ginger Baker. Ein Virtuose an seinen Rhythmusinstrumenten, dabei jedoch schwierig im persönlichen Umgang. Nun ist Baker im Alter von 80 Jahren gestorben.

Ein "Höllenspieler und Teufelskerl" sei Peter Edward "Ginger" Baker gewesen, meint Musikkritiker Uwe Wohlmacher. Gleichzeitig aber auch "ein Choleriker, der seine Mitspieler gerne als zweitklassig einstufte, der sein Schlagzeug auch als Ventil für seine überschäumende Energie nutzte."

Bis ins hohe Alter war der komplizierte Ausnahmeschlagzeuger aktiv und trat selbst nach einer Operation am offenen Herzen, mit Arthrose in den Gelenken und einer chronischen Lungenerkrankung noch weiterhin auf. Nun ist der Drummer der Band Cream mit 80 Jahren gestorben.

Bescheiden war Baker nicht, bezeichnete sich als bester Drummer der Welt, als "Hellraiser" – und ganz sicher habe er auch etwas Furchterregendes an sich gehabt, meint Musikkritiker Uwe Wohlmacher.

Schlagzeuger statt Radrennfahrer 

Am 19. August 1939 wurde "Ginger" - so genannt wegen seiner roten Haare - im Londoner Stadtteil Lewisham geboren. Baker wuchs vaterlos auf und träumte zunächst davon, Radrennfahrer zu werden. Daraus wurde aber nichts, stattdessen wurde Baker Musiker, ausgebildet von der Jazz-Legende Phil Seamen.

In den frühen 60er-Jahren war Baker der am meisten bewunderte Schlagzeuger der britischen R&B-Szene. Dann gründete er mit Eric Clapton und Jack Bruce die Band Cream. Die Harmonie währte allerdings nur zwei Jahre.

"Eric Clapton hat mal gesagt, dass Ginger Baker krass asozial und gefährlich sei. Ein schwieriger, stets streitsüchtiger und unberechenbarer Mensch", erzählt Wohlmacher. Viele Projekte seien daher auch an seinem Charakter gescheitert.

Bis zu ihrer Auflösung 1968 verkaufte das gefeierte Trio immerhin mehrere Millionen Platten mit Klassikern wie "Sunshine Of Your Love", "White Room" und "Crossroads".

Immer um ein Haar zu langsam spielen

Eine Spezialität Bakers war es, stets eine Spur hinter dem Takt zu spielen. "Zu viele Schlagzeuger spielen davor, und das Tempo nimmt zu", erklärte er einmal. "Mit Cream habe ich oft das Tempo von Jack und Eric gedrückt und dies bewusst getan." Baker wurde vor allem für seine polyrhythmischen Soli berühmt und sollte Generationen von Schlagzeugern damit beeinflussen.

Nach dem Aus von Cream gründete Baker mit Eric Clapton die kurzlebige Band Blind Faith und das Jazz-Rock-Kollektiv Ginger Baker's Air Force. In dem afrikanischen Superstar Fela Kuti fand er eine verwandte musikalische Seele, baute ein Aufnahmestudio in Lagos auf und steckte sein Geld in den Polosport. Später spielte er in der Post-Punk-Gruppe Public Image Ltd des früheren Sex-Pistols-Sängers John Lydon.

Mehr als einmal für tot erklärt

Baker war in damaligen Zeigen mehrfach für tot erklärt worden, denn seine Heroinsucht war legendär. In einem Interview erinnerte sich Baker an einen Vorfall im Jahr 1968, als er in einem Sportwagen "mit drei wunderschönen jungen Mädchen" von Los Angeles nach San Francisco fuhr. "Das Radioprogramm wurde unterbrochen, um mitzuteilen, dass ich aufgrund einer Überdosis Heroin gerade tot in meinem Hotelzimmer aufgefunden worden war", erzählte Baker. "Ich muss im Himmel sein, dachte ich. Ich bin auf der Route 101 unterwegs, die Sonne scheint, die Vögel sitzen in den Bäumen."

Erst 1981 schaffte Baker es, vom Heroin loszukommen. Er hatte sein Vermögen in Nigeria verloren, sein Schlagzeug stand ein Jahr lang ungenutzt in der Scheune und aus Verzweiflung baute er Olivenbäume in Italien an: "Es war wahrscheinlich das Beste, was mir je passiert ist. Ich habe die Drogenwelt komplett hinter mir gelassen."

Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker als Band "Cream", 1966. (picture alliance / Photoshot/Aniv)Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker von Cream (v.l.n.r.): Kurz währte ihre gemeinsame Karriere, doch ihr Erfolg war riesig. (picture alliance / Photoshot/Aniv)

2005 kam Cream in Originalbesetzung nach 37 Jahren wieder zusammen und feierte eine letzte Wiedervereinigung in London und New York. Im Februar 2006 erhielt die Band einen Grammy für ihr Lebenswerk. Ginger Baker brachte 2014 das Soloalbum "Why?" heraus und lebte zuletzt mit seiner vierten Frau in Canterbury.

(dpa/aba/lkn)

Mehr zum Thema

Schlagzeuger Ginger Baker - Ein geniales Ekel wird 80
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 19.08.2019)

Ginger Baker - Genie und Soziopath
(Deutschlandfunk, Corso, 14.12.2013)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur