Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Montag, 08.03.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Lesart | Beitrag vom 15.01.2021

Gina Mayer: "Die Schwimmerin"Bedrückendes Thema, eindrucksvoll erzählt

Gina Meyer im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Blonde Frau mit Brille und Sommerbluse (Sibylle Pietrek)
Gina Meyer hat sich ein bedrückendes Thema ausgesucht. In "Die Schwimmerin" geht es um Gewalt in der Heimerziehung der Bundesrepublik. (Sibylle Pietrek)

Betty war als Heranwachsende in einem Fürsorgeheim untergebracht. Die Scham darüber lässt sie nicht los. Gina Mayer erzählt Bettys Geschichte auf fesselnde Weise und nah an der Realität der jungen Bundesrepublik.

Eine Zeitreise ins Wirtschaftswunder-Deutschland der 60er-Jahre: Betty hat geheiratet und ist zu Wohlstand gekommen. Doch sie trägt ein dunkles Geheimnis in sich. Darum geht es in Gina Mayers "Die Schwimmerin".

Gewalt in der Frühsorgeerziehung

Über 50 Bücher für Kinder und Jugendliche hat die Bestsellerautorin geschrieben, vor allem Krimis und historische Romane. "Die Schwimmerin" war eines ihrer schwierigsten, sagt sie. Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das hat mit dem bedrückenden Thema des Romans zu tun: Als junge Frau war Betty in einem Heim der Diakonie eingesperrt. Mayer verarbeitet in ihrem Buch auf fesselnde Weise die Geschichte der Heimkinder und der Gewalt in der Fürsorgeerziehung der jungen Bundesrepublik.

Das Schwimmen bietet Trost

"Ich wusste gleich, dass ich darüber etwas schreiben möchte", sagt Mayer. "Ich fand es schrecklich, wie dort ganz normalen Mädchen erklärt wurde, dass sie verwahrloste Mädchen seien. Und wie sie dann alle Rechte verloren haben. Die Mutter wird richtiggehend manipuliert und gibt dann ihr Fürsorgerecht an das Heim ab. Die hatten diese Mädchen dann total unter ihrer Kontrolle und konnten sie ausbeuten, wie sie wollten."

Mayer erzählt den Stoff auf mehreren Ebenen, auch mit Rückblenden in die Kindheit im Zweiten Weltkrieg: Bettys Stadt wird ausgebomt, sie kommt nach Schwaben, wo sie den Dialekt nicht versteht. Trost findet die Hauptfigur im Schwimmen. Daher auch der Titel.

Opfer fühlen sich wie Schuldige

Persönliche Gespräche mit Betroffenen der Heimerziehung dieser Jahre habe sie leider nicht führen können, sagt Mayer.

Es sei schwer jemand zu finden, wegen der Scham, die auch Betty quält. "Das ist heute noch in vielen Betroffenen drin", sagt die Autorin. "Obwohl sie die Opfer sind, fühlen sie sich wie Schuldige."

(huc)

Gina Meyer: "Die Schwimmerin"
HarperCollins, 2020
352 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Medikamentenversuche an Heimkindern - "Das war die Hölle"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.12.2018)

Zeithistorische Forschung - Wie Deutschland friedlich wurde
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.12.2018)

Heimerziehung - Albtraum Kinderkur
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 01.05.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur