Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 08.09.2008

"Gezielte Indiskretionen und Clique innerparteilicher Gegner"

Soziologe Nachtwey: "Der Spiegel" hat wichtige Rolle bei Kurt Becks Rücktritt gespielt

"Der Spiegel" - welcher Rolle spielte das Nachrichtenmagazin beim Rücktritt Kurt Becks? (AP)
"Der Spiegel" - welcher Rolle spielte das Nachrichtenmagazin beim Rücktritt Kurt Becks? (AP)

Nach Einschätzung des Soziologen Oliver Nachtwey hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" einen großen Anteil am Rücktritt Kurt Becks vom Amt des SPD-Vorsitzenden. Ein Teil der Redaktion verstehe sich in der Frage des Wirtschaftsliberalismus "ganz hervorragend mit einem Teil der SPD-Führung", der Beck nicht gemocht habe, sagte Nachtwey.

"Dieser Teil des Spiegels hat Kurt Beck von der ersten Minute an nicht gemocht (…) und hat alles in Bewegung gesetzt, um Kurt Beck tatsächlich möglichst schlecht zu machen", sagte der Wissenschaftler an der Universität Jena im Deutschlandradio Kultur.

Während der gesamten Amtszeit des SPD-Vorsitzenden habe es immer wieder gezielte Indiskretionen "aus einem bestimmten Milieu der SPD" gegeben. Der jüngste Artikel über die Klärung der Kanzlerkandidatenfrage sei wahrscheinlich für Beck der berühmte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Dieser habe sich wohl "völlig ohnmächtig" gefühlt angesichts "dieser Clique von seinen innerparteilichen Gegnern und dem 'Spiegel', der immer schon einen Schritt ihm selbst voraus war".

Nachtwey führte die häufigen Wechsel an der SPD-Spitze in den vergangenen Jahren auch darauf zurück, dass die Partei den Respekt vor sich selbst und vor ihren Vorsitzenden verloren habe. So sei der frühere SPD-Chef Erich Ollenhauer zwar "keine charismatische Figur" gewesen, aber von der Partei unterstützt worden. "Macht jetzt jemand in dieser Mediengesellschaft wie Beck einen Fehler - und er hat viele gemacht - wird ihm das nachgetragen und wird er immer als schwacher Politiker wahrgenommen."

Das vollständige Interview mit Oliver Nachtwey können Sie mindestens bis zum 8. Februar 2009 in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören. (MP3-Audio)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur