Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 22.09.2018
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Sonntagmorgen | Beitrag vom 17.12.2017

GewaltfreiheitProtest, Boykott, Streik

Von Matthias Hanselmann

Eine indigene Frau protestiert gegen Gewalt gegen Frauen in Guatemala. (AFP / Johan Ordonez)
Eine indigene Frau protestiert gegen Gewalt gegen Frauen (AFP / Johan Ordonez)

"Gewaltloser Widerstand bedeutet nicht Nichtstun. Er bedeutet, die enorme Kraftanstrengung zu unternehmen, die nötig ist, um das Böse mit dem Guten zu überwinden. Diese Kraftanstrengung baut nicht auf starke Muskeln und teuflische Waffen." Das schrieb Aldous Huxley 1937 in An Encyclopaedia of Pacifism.

"Sie baut", so heißt es dort weiter, "auf moralische Tapferkeit, auf Selbstbeherrschung und auf das unentwegte, zähe Bewusstsein, dass es auf Erden keinen Menschen gibt (...) ohne angeborenes Fundament von Güte, ohne Liebe zur Gerechtigkeit, ohne Achtung vor dem Wahren und Guten; all dies ist für jeden erreichbar, der die geeigneten Mittel verwendet."

Die wohl berühmtesten Beispiele gewaltfreier politischer Aktionen sind der von Mahatma Gandhi initiierte Salzmarsch im indischen Unabhängigkeitskampf und der von Martin Luther King mit organisierte Montgomery Bus Boycott. Er wurde im Dezember 1955 durch Rosa Parks ausgelöst. Sie weigerte sich, ihren Sitzplatz für einen weißen Fahrgast frei zu machen und wurde daraufhin festgenommen.

Damals durften Schwarze nur bestimmte Sitzreihen im hinteren Teil der Busse benutzen. In der Stadt Montgomery mussten sie ihre Tickets vorn beim Fahrer lösen, dann wieder aussteigen, um an ihre Plätze im hinteren Teil des Busses zu gelangen. Manchmal fuhr der Busfahrer dann schon los, ohne sie wieder einsteigen zu lassen.

Nach der Festnahme von Rosa Parks beschlossen die rund vierzigtausend Schwarzen in Montgomery, es Rosa Parks gleich zu tun und zivilen Ungehorsam zu leisten.

Musikalische Histörchen

Auflösung:
Am 17. Dezember erlag der Saxophonist und Flötist Grover Washington jr. nach Aufnahmen für die CBS "Saturday Early Show", fünf Tage nach seinem 56. Geburtstag, einem Herzinfarkt. Als Mitglied der "Funk Brothers" gehörte es zur festen Rhythmus-Gruppe von Motown und sammelte so erste Erfahrungen. Marvin Gaye und dessen "Inner City Blues" verdankte er 1971 seinen ersten Solo-Erfolg. Aufgenommen hatte er das Stück allerdings bereits ein Jahr zuvor. Mit seinem Cross-Over-Stil aus Pop, Funk, R&B, Jazz und Latin gehört er noch heute zu den herausragenden Musikern des Smooth Jazz, den er in seinen Anfängen maßgeblich beeinflusste.

Rätsel

Die besonders in den 60ern Jahren populäre australische Band The Seekers landete 1965 ihren ersten Nummer 1-Hit und hatte dem Song "I'll never find another you" einen Millionen-Seller. Das Besondere an diesem Song ist, wer ihn geschrieben hat. Er stammt nämlich von dem Bruder einer ebenfalls sehr erfolgreichen Soulsängerin, die den Beinamen The White Queen Of Soul hatte. Wissen Sie, wer den Seekers-Hit "I'll never find another you" geschrieben hat?

Auflösung: Tom Springfield

Brillant oder Bullshit!?
Das Wochenchaos #50-2017 PPP

Diese Woche wurde sie offiziell gegründet: die Private Public Partnership zur Zerstörung der menschlichen Geselllschaft? Klingt pathetisch? Nur, wenn man nicht glaubt, was ehemalige Facebook-Manager und Mitglieder der US-Verwaltung sagen. Das Ende ist nah! (Achtung: kann Spuren von Theaterdonner enthalten)

Sie erreichen den Sonntagmorgen unter: sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de.

September 2018
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Sonntagsrätsel

Rätseln Sie mit!Mit dem Kopf durch die Wand?
Menschen sprechen mit mehrfarbigen Sprechblasen. (imago)

Am 16. September 1861 wurde bei Krupp in Essen der bis dahin größte dampfgetriebene Schmiedehammer in Dienst gestellt. Also geht es in diesem Sonntagsrätsel um den Hammer in der Musik: Gesucht wird ein Gegenstand mit sechs Buchstaben und zwei Silben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur