Seit 22:03 Uhr Freispiel

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Kompressor | Beitrag vom 26.02.2015

Gespielter Drohnenschlag Kartenspiel macht Jagd auf "Terroristen"

Marcus Richter im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Eine Drohne des Typs A RQ-4 Block 20 Global Hawk (picture alliance/dpa/EPA/Andy Rain)
Eine Drohne des Typs A RQ-4 Block 20 Global Hawk (picture alliance/dpa/EPA/Andy Rain)

"Bycatch" soll zum Nachdenken über Drohnen anregen. Die unbemannten, bewaffneten Flugzeuge werden etwa vom US-Militär eingesetzt, um angebliche Terroristen zu töten – davon handelt auch das Kartenspiel "Bycatch", das kombiniert mit dem Smartphone gespielt wird.

Wussten Sie dass die ursprüngliche Version des Brettspiels "Monopoly" als Kritik am Grundbesitz und seinen Folgen im Kapitalismus gedacht war? Übrig geblieben ist davon nicht viel, heutzutage ist "Monopoly" einfach ein Brettspielklassiker. Die Idee, mit einem Gesellschaftsspiel politische Debatten anzustoßen, gibt es gerade wieder: "Bycatch" heißt ein Kartenspiel das kombiniert mit Smartphones zum Nachdenken über Drohnen anregen soll.

Mehr zum Thema:

US-Medien - Suche nach der Reporter-Drohne
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 31.01.2015)

Invasion der Miniflieger - Drohne soll Herzpatienten retten
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 09.01.2015)

Drohnen - Das allsehende Auge Gottes
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.11.2014)

Tragbare Elektronik - Die Selfie-Drohne
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 04.11.2014)

Feldversuch - Biologische Schädlingsbekämpfung mit Drohne
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.08.2014)

Fazit

Berliner ZeitungStasi-Gutachten entlastet Holger Friedrich
Der neue Eigentümer der Berliner Zeitung: Holger Friedrich. (picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Marianne Birthler und Ilko-Sascha Kowalczuk haben die Stasi-Akten des neuen Eigentümers des Berliner Verlags, Holger Friedrich, analysiert. Ihr differenzierter Bericht zeigt einen anderen Umgang mit schuldhafter Vergangenheit auf, kommt aber zu spät.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur