Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 10.11.2020

Gesellschaftliche Polarisierung in den USA"Es gibt sehr wenig, was Biden machen kann"

Daniel Ziblatt im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Joe Biden, der neue US-Präsident (laif / Redux / New York Times / Tom Brenner )
Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Daniel Ziblatt sieht den designierten US-Präsidenten Joe Biden vor einer Aufgabe, die kaum zu stemmen ist. (laif / Redux / New York Times / Tom Brenner )

Joe Biden steht vor einer Herkulesaufgabe. Er muss ein tief gespaltenes Land wieder zusammenführen. Der Politologe Daniel Ziblatt ist skeptisch über Bidens Möglichkeiten, dies zu schaffen. Er sieht hier nun die Republikaner in der Pflicht.

Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Daniel Ziblatt sieht den designierten US-Präsidenten Joe Biden vor einer Aufgabe, die kaum zu stemmen ist. Donald Trump sei nicht die Ursache, sondern nur ein Symptom der Polarisierung in den USA. Und diese Polarisierung sei asymmetrisch und gehe von den Republikanern aus, sagt Ziblatt.

Die gefährliche Angst vor der Zukunft

Viele Republikaner hätten Angst vor der Zukunft, und das sei sehr gefährlich, warnt Ziblatt. "Es scheint im Moment, dass es sehr wenig gibt, was Joe Biden machen kann." Dieser sei ein talentierter Politiker und werde oft unterschätzt. Ohne Mehrheit im Senat werde das Regieren aber schwierig werden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die gute Nachricht sei, dass Biden die Wahl gewonnen habe - die schlechte, dass 70 Millionen Amerikaner Trump gewählt hätten, so Ziblatt. Die Republikaner müssten mehrere Male Wahlen verlieren, um sich zu verändern. Parteien reformierten sich nur nach Niederlagen, sagt der neue Direktor am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

Demokratien sind nicht automatisch stabil

Ziblatt setzt seine Hoffnungen hier vorerst auf Georgia: Wenn die Demokraten dort in der Stichwahl die zwei offenen Sitze im Senat für sich entschieden, gäbe es für die Republikaner auch mehr Anreize zu Reformen.

Demokratien seien nicht automatisch stabil, betont Ziblatt. Sie könnten wachsen und gedeihen, aber auch vergehen. "Das ist, was wir jetzt erleben." Es gebe in Krisen allerdings auch Chancen für neue demokratische Impulse, betont der Politologe mit Verweis auf "Black Lives Matter" - das sei eine "große demokratische Bewegung".

(ahe)

Mehr zum Thema

Gregor Hens über die US-Wahl - "Biden wird eine Übergangsfigur bleiben"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 09.11.2020)

Nach der US-Wahl - Der böse Geist Trumps wird bleiben
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.11.2020)

Nach US-Präsidentschaftswahl - "Amerika hat dem Faschismus eine Absage erteilt"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.11.2020)

Interview

Spieleboom Mit Gesellschaftsspielen gegen den Corona-Blues
Eine Hand hält eine Spielfigur über dem Spielfeld von "Mensch ärgere dich nicht!" (imago images/Noah Wedel)

Der Absatz von Gesellschaftsspielen ist stark gestiegen. In Zeiten von Videokonferenzen seien Brettspiele eine willkommene analoge Abwechslung, sagt die Therapeutin Christina Valentiner-Branth. Außerdem helfen sie gegen das Gefühl der Machtlosigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur