Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 29.10.2020

Gesellschaft im TherapiemodusWir psychologisieren uns zu Tode

Gedanken von Ann-Kristin Tlusty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau schaut durch ein Prisma, in dem sich ihre Augen spiegeln. (Eyeem / Jonas Hafner)
Das einstige Befreiungsversprechen des therapeutischen Diskurses hat sich erschöpft, kritisiert die Journalistin Ann-Kristin Tlusty. (Eyeem / Jonas Hafner)

Mit Freuds Psychoanalyse im Gepäck traten die 68er an, um das Individuum von gesellschaftlichen Zwängen zu befreien. Doch das hat einen Hyperindividualismus befördert, der gesellschaftliche Probleme zu persönlichen verklärt, meint Ann-Kristin Tlusty.

Neulich schrieb mir ein Freund, er sei mit unserer Kommunikation unzufrieden. Er wolle mir bloß spiegeln, dass ich auf seine Nachrichten recht lang nicht antworte. Und er wolle Transparenz schaffen, damit ich meine Bedürfnisse nennen könne.

Kommunikation über die Kommunikation, Spiegeln, Transparenz, Bedürfnisse. Der Sound dieser Nachricht ist mir wohlvertraut. Das Vokabular eines psychotherapeutischen Settings ist in meinem Umfeld keine Seltenheit: Mein Freundeskreis unterhält sich seinem Milieu (urbane Mittelklasse) und seiner Generation (Millennials) gemäß gern über Themen und Traumata, über Wünsche, toxische Beziehungen und die Notwendigkeit, sich abzugrenzen. Warum sprechen wir über uns selbst, als seien wir unsere eigene Patientin?

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Therapeutischen Diskurs nennt das die Soziologin Eva Illouz. Sie sieht in dieser speziellen Kommunikation eine "qualitativ neue Sprache des Selbst". In ihrem Buch "Die Errettung der modernen Seele" geht sie der Frage nach, wie der therapeutische Diskurs zu einer der wirkmächtigsten Kommunikationsformen des 20. Jahrhunderts werden konnte – und beginnt bei Sigmund Freud. Dem Begründer der Psychoanalyse sei es gelungen, die Auseinandersetzung mit den eigenen Ticks und Regungen "mit einer Sinnhaftigkeit aufzuladen, mittels derer sich das Selbst formieren" ließe.

Therapiediskurs begünstigt Hyperindividualismus

Mithilfe der Ratgeberliteratur, der Werbung und des Kinos von Alfred Hitchcock und Woody Allen hat sich, so Illouz' These, das freudianische Paradigma der Selbsterkundung im Lauf des zwanzigsten Jahrhunderts durchsetzen können. Die 68er-Bewegung nutzte das therapeutische Wissen, um sich gegen sexuelle Repression, familiäre Enge und psychopathologische Tabuisierung zur Wehr zu setzen. Raus aus dem Joch der Kernfamilie! Die Zwänge des Über-Ichs bekämpfen! Sexuelles Begehren frei erkunden!

Für den emanzipatorischen Geist der Sechzigerjahre bot die Freudsche Lehre ein adäquates Mittel: Der Mäßigung setzte sie den Genuss entgegen, an die Stelle der Autoritäten trat die Selbsterkundung. Dabei waren diese Kämpfe politisch. Sie werteten das Individuum in Opposition zur gesellschaftlichen Übermacht besonders auf – mit gravierenden Folgen: Sexueller Konsens ist an die Stelle der Moral getreten, Familienkonstellationen haben sich ausdifferenziert, und das Reden über den psychischen Knacks gehört zum beliebten Accessoire der neuen Mittelklasse.

Das therapeutische Sprechen nannte der New Yorker Literaturkritiker Lionel Trilling mal den "Slang unserer Kultur". Und das einstige Befreiungsversprechen dieses Slangs hat sich im 21. Jahrhundert erschöpft. Mehr noch: Der therapeutische Kampf hat sich zu Tode gesiegt. Denn der Therapiediskurs begünstigt einen Hyperindividualismus, der gesellschaftliche Probleme zu persönlichen verklärt. So schließt er unbewusst an Margaret Thatchers Diktum an, es gäbe keine Gesellschaft – there is no such thing as society.

Die Misere ist strukturell, nicht persönlich

Die Generation der Millennials wird die erste der Neuzeit sein, der es finanziell schlechter gehen wird als ihren Eltern. Sollten wir angesichts dessen nicht lieber den toxischen Niedergang des Sozialstaats thematisieren? Unsere Bedürfnisse – nach Fürsorge, Unterstützung und Sicherheit – nicht nur privat, sondern auch politisch verstehen? Uns abgrenzen vom Paradigma der Produktivität, das bis in unsere Intimbeziehungen greift? Und das Zusammenspiel von Klimakrise, globaler Pandemie, abschottender Grenzpolitik und aufkommendem Faschismus als traumatisierend begreifen? Kurz: Sollten uns die Themen, über die wir kommunizieren, nicht einen Anlass bieten, unsere persönliche Malaise als strukturelle Misere zu begreifen?

Porträt der Journalistin Ann-Kristin Tlusty. (Nico Blacha)Ann-Kristin Tlusty (Nico Blacha)Ann-Kristin Tlusty, geboren 1994, arbeitet als Redakteurin bei ZEIT ONLINE. Studium der Kulturwissenschaften und Psychologie. Lebt in Berlin.
Mehr zum Thema

Essayistik als Gesellschaftsbild - Textbekenntnisse. Von schonungslosen Essayistinnen
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 07.04.2019)

Psychologie - Das gekränkte Ich
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 27.02.2020)

Die Last mit der Lust - Was ist aus der Sexuellen Revolution geworden?
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 25.05.2017)

Politisches Feuilleton

Trump, Bolsonaro und GottComeback des Gottesstaates
"Gott segne Bolsonaro und Trump! Befreit uns vom Kommunismus uns deren Sklaverei", steht auf dem Plakat einer Anhängerin des rechten brasilianischen Präsidenten am brasilianischen Unabhängigkeitstag. (picture alliance/Myke Sena/dpa)

Ob in den USA, Brasilien oder Italien: Politiker erklären Gott persönlich zu ihrem Verbündeten. Hinter der Vermischung von Politik und Religion verberge sich ein anti-demokratisches Politikverständnis, meint unser Autor, der Journalist Uwe Bork.Mehr

Ein "New Deal" für die KulturWeg von der Bettleroper
Dortmund, 14.11.2020: Das wegen der Coronakrise geschlossene Theater Dortmund erleuchtet in roten Farben. Damit schließt es sich dem Aktionsbündnis alarmstuferot an, das auf die Not der Spielstäten hinweist. (imago images / Friedrich Stark)

Durch die Pandemie wurde 2020 für Kulturschaffende zum bittersten Jahr der Nachkriegsgeschichte. Kulturmanager Folkert Uhde meint, es sei höchste Zeit, selbstkritisch über völlig neue Wege der Existenzsicherung für Kulturschaffende zu diskutieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur