Seit 15:05 Uhr Quasseltag

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 15:05 Uhr Quasseltag

Vollbild | Beitrag vom 16.06.2018

Geschlechterrollen in "Ocean's 8"Umweht von männlichem Geist

Von Anna Wollner

Beitrag hören Podcast abonnieren
Filmszene aus "Ocean's 8": Die Schauspielerinnen Rihanna, Mindy Kaling, Cate Blanchett, Sandra Bullock und Helena Bonham Carter stehen im Halbkreis (Barry Wetcher/Warner Bros. Entertainment)
Szene aus "Ocean's 8" mit Rihanna, Mindy Kaling, Cate Blanchett, Sandra Bullock und Helena Bonham Carter (von links nach rechts) (Barry Wetcher/Warner Bros. Entertainment)

Nach mehreren "männlichen" Episoden kommt jetzt mit dem Film "Ocean's 8" die erste weiblich besetzte Version der berühmten Heist-Komödie ins Kino. Ist diese Umstellung schon feministisch? Unsere Kritikerin ist skeptisch.

In "Ocean´s 8" stehlen acht Frauen ein Diamantencollier während der Met Gala. Der Film ist eine weibliche Version von "Ocean's Eleven", "Ocean's Twelve" und "Ocean's Thirteen". Er dreht die Geschlechterperspektive um und ist damit einer von zahlreichen Filmen mit diesem Ansatz: "Ghostbusters" und "Overboard" und in den nächsten Monaten "What Women Want" und "Life of the Party", angelehnt an Rodney Dangerfields "Back to school" von 1986.

Aufgewärmte Geschichten

Alle vereint, dass ein männlicher Geist über den Filmen schwebt, sagt unsere Kritikerin Anna Wollner im Deutschlandfunk Kultur, denn alles sind aufgewärmte Geschichten, die einst eine männliche Perspektive hatten. Und sie müssen die Fehler, die die männerbasierten Filme gemacht haben, glattbügeln: den Sexismus, die ungleiche Geschlechterrepräsentation, und dabei aber auch noch ein unterhaltsamer Film sein.

Filmszene aus "Ocean's 8": Sandra Bullock, Sarah Paulson, Rihanna, Cate Blanchett und Awkwafina gruppieren sich um einen Computer. (Barry Wetcher/Warner Bros.Entertainment)Filmszene aus "Ocean's 8": Sandra Bullock, Sarah Paulson, Rihanna, Cate Blanchett und Awkwafina. (Barry Wetcher/Warner Bros.Entertainment)

"Ocean´s 8" wird diesem Anspruch nicht gerecht, sagt Anna Wollner. Debbie, gespielt von Sandra Bullock, ist dann eben doch "nur" die kleine Schwester von Danny Ocean. Und in dem Film von Gary Ross will alles perfekt sein und auch perfekt aussehen. Aber er hat nichts Schmutziges, nichts Raues, nichts Überraschendes mehr. Die Welle an Filmen mit weiblichen Hauptfiguren kann also nur ein erster Schritt zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in Hollywood sein. Anna Wollner sagt, es brauche vor allem endlich eigenständige weibliche Geschichten.

Mehr zum Thema

MeToo-Debatte bei Film, TV und Theater - Neue Vertrauensstelle gegen sexuellen Missbrauch
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 01.06.2018)

Agnès Vardas neuer Film - Königin des essayistischen Roadmovies
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 31.05.2018)

Film-Festival in Cannes
(Nachrichtenleicht, Kultur, 25.05.2018)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur