Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 25.09.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 17.04.2018

Geschlechtergerechte SpracheSprache ist kein Kulturdenkmal

Von Cornelia Klinger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Frauentags-Demonstration in Berlin - die Proteste richteten sich gegen Sexismus und Geschlechterdiskriminierung. Auf einem Schild steht "Gleiche Rechte für alle", Demonstrantinnen rufen etwas mit erhobenem Arm (imago/Christian Mang)
Der erbitterte Widerstand, auf den diejenigen stoßen, die an geschlechtergerechter Sprache arbeiten, verwundert die Philosophin Cornelia Klinger. (imago/Christian Mang)

Der Streit um geschlechtergerechte Sprachregelungen reißt nicht ab. Philosophin Cornelia Klinger erinnert daran, dass Frauen in männlichen Formen die längste Zeit der Geschichte nicht mitgemeint waren. Sie fragt, woher die Empörung über weibliche Formen rührt.

"Guten Morgen, meine Damen und Herren, liebe Kinder! Willkommen an Bord. Bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein! Wir sind startbereit."

Wer Menschen zu einer Reise durch einen wirklichen oder virtuellen Raum mitnehmen will, spricht sie an, bittet um Aufmerksamkeit und schenkt Beachtung, das heißt Anerkennung für die Präsenz und Interaktion von Personen in einem Raum, den sie eine Zeitlang miteinander teilen.

Ein solcher Raum ist unsere Gesellschaft über weite Strecken ihrer Geschichte nicht gewesen. Von Regierungen und Gerichten, von Akademien und hohen Schulen wurden Thesen und Theorien formuliert, Gesetze erlassen und Urteile gefällt, die zwar für alle bindend sein sollten, aber nur von wenigen beraten und beschlossen wurden.

Geschlechterdifferenz in den Sprachstrukturen installiert

Im Zuge des Demokratisierungsprozesses beginnen Arbeiter-, Frauen- und Bürgerrechtsbewegungen um ihren Zugang zu den Institutionen der Macht, des Rechts und des Wissens zu kämpfen. Sie berufen sich auf die Postulate allgemeiner Menschenvernunft und auf das Menschenrecht.

Auf dem historischen Hintergrund überlieferter Herrschaftsverhältnisse ist das allerdings prekär. Gilt der Satz "all men are created equal" wirklich für alle Menschen mit derselben Selbstverständlichkeit wie der Satz "alle Menschen sind sterblich"? Beim dritten Fahnenwort von Aufklärung und Revolution, fraternité/ Brüderlichkeit springt es ins Auge: Nie werden alle Menschen Brüder. Vielmehr wird deutlich, dass den universalen Ideen der Moderne historisch partikulare Vorstellungen zugrunde liegen. Gilt das bereits in Hinblick auf Differenzen zwischen Männern verschiedener Klassen, so gilt es erst recht für die Geschlechterklassen: Die Geschlechterdifferenz ist in den Strukturen der Sprachen installiert.

Nicht mitgemeint oder doch mitgemeint?

Dennoch: In ihren Bestrebungen um Zugang zu den öffentlichen Räumen des Denkens und Handelns haben Frauen sich auf die Geschlechtsneutralität der Vernunft und auf das Wort 'Mensch' als beide Geschlechter umfassenden Begriff berufen. Aber vielfach sind sie abgewiesen worden: "No intention to include women can be deduced from the omission of the word male", heißt es in einem - für diese paradoxe Formulierung berühmt gewordenen - US-amerikanischen Gerichtsurteil aus dem Jahr 1931.

Erst im späten 20. Jahrhundert wendet sich das Blatt. In seiner Neu-Auflage von 1973 will der Duden den Zusammenhang zwischen dem grammatischem und dem biologischen beziehungsweise sozialen Geschlecht lösen. Nun soll das sogenannte generische, soll heißen: geschlechtsneutrale Maskulinum Verwendung finden, wenn "männliche und weibliche Personen gleichermaßen gemeint sind". Frauen sollen sich also angesprochen fühlen, auch wenn sie nicht angesprochen werden. Damit wird ihnen eine Identifikationsleistung abverlangt und - schwups! - im Handumdrehen wird aus der Bringschuld der Inklusion eine Holschuld.

Sprache ist ein Spiegel der Gesellschaft

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass Wissenschaftlerinnen eine geschlechtertheoretisch motivierte Sprachkritik entwickeln und Aktivisten versuchen, geschlechtergerechte Sprachregelungen durchzusetzen - auch wenn nicht jedes Experiment gelingt.

Anlass zur Verwunderung gibt vielmehr der erbitterte Widerstand, auf den diese Bestrebungen neuerdings wieder verschärft stoßen. Als ob es Sprache ein unantastbares Kulturdenkmal wäre, das bewahrt werden müsste oder könnte, und nicht ein lebendiger Prozess, zu dem alle Sprechenden beitragen. Sprache ist ein Spiegel, in dem sich der - jeweilige - Zustand der Kultur abbildet. Lange ist unsere Gesellschaft durch Herrschaftsverhältnisse und Machtasymmetrien geprägt gewesen. Wenn sich das, wie wir alle wünschen, ändert, zeigt auch die Sprache ein anderes Gesicht. 

Porträt der Philosophin Cornelia Klinger (privat)Cornelia Klinger, Philosophin (privat)Cornelia Klinger hat in Köln Philosophie, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte studiert. Sie ist außerplanmäßige Professorin für Philosophie an der Eberhard Karls-Universität Tübingen. Sie lebt und denkt in Hamburg. Arbeitsschwerpunkte: Politische Philosophie, Ästhetik, Theoriegeschichte der Moderne, Gender Studies im Bereich Philosophie.

Politisches Feuilleton

GrundschuleNoten – so spät wie möglich
Noten auf einem Schulzeugnis. (picture alliance / dpa / Ina Fassbender)

Einige Grundschulen lassen die Eltern entscheiden, ob ihr Kind ein Zeugnis mit Noten bekommt. Damit wälzt die Bildungspolitik einen Teil ihrer Verantwortung ab, kritisiert Tanja Dückers. Eigentlich sei doch klar, wie die Notenfrage entschieden werden müsse.Mehr

TraditionenWozu brauchen wir noch Brauchtum?
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, und seine Frau Karin Baumüller-Söder schauen Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister von München beim traditionellen Fassanstich zu. (dpa/Peter Kneffel )

Mit Brauchtum verbinden viele Folklore oder Trachtenverein. Aber Bräuche können auch ein Stück Heimat in einer globalisierten Welt sein. Doch dazu müssen sie sich öffnen - etwa für den muslimischen Schützenkönig im "deutschen" Verein, meint Wolfgang Kaschuba. Mehr

Köthen und die MedienBenennt die wahren Probleme!
Vor einer geplanten Demonstration mehrerer rechtsgerichteter Gruppierungen haben die Menschen im sachsen-anhaltischen Köthen ihren Marktplatz bunt angemalt.  (dpa / Sebastian Köhler )

Von wegen rechtes Nest! Folkert Uhde, Intendant der Köthener Bachfesttage, ärgert sich über das Bild, das viele Journalisten nach den rechtsextremen Aufmärschen von seiner Stadt zeichnen. Denn die Köthener setzten deutliche Zeichen gegen Hass und Hetze.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur