Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Echtzeit | Beitrag vom 19.09.2020

Geschichten über das AufhörenSchluss damit!

Moderatorin: Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Piktogram einer Hand vor einem roten Kreis, auf blauem Hintergrund. (imago images / YAY Images)
Situationen aufzuhören gibt es viele. (imago images / YAY Images)

Es gibt viele Gründe, mit Dingen aufzuhören. Das Kiffen lassen, wenn es einen verrückt macht, oder den Führerschein abgeben, wenn man zu klapprig ist. „No Poo“-Anhänger verabschieden sich von Shampoos. Andere von ihrem Job. Eine Echtzeit über das Aufhören.

Schluss damit. Das ist oft leichter gesagt als getan, besonders wenn es um den eigenen Job geht. Aber wenn man täglich denkt, was mache ich hier eigentlich täglich, sollte man vielleicht mal was anderes probieren. Die Job-Beraterin Jannike Stöhr ist jedenfalls davon überzeugt, dass jeder Mensch jeden Alters in der Lage ist, seinen Job zu kündigen und ganz neu anzufangen, man muss nur seine Netzwerke nutzen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Manchmal muss auch erstmal etwas Schlimmes passieren, um einen Schlussstrich ziehen zu können. Für Alex Henske war es eine Psychose. Nach jahrelangem Cannabiskonsum landete er irgendwann in der Psychiatrie. Das war der Anfang vom Ende mit den Drogen.

Wenn die Sehkraft zu sehr nachlässt

Nach Jahrzehntelanger Autofahrpraxis ist der Abschied vom Führerschein ein Riesenschritt. Wenn die Sehkraft zu sehr nachlässt oder Lähmungserscheinungen am Körper auftreten, ist er aber nötig. Da im Alter aber auch der Altersstarrsinn zunimmt, trifft Fahrlehrer André Kaiser oft auf Senioren, die hier kein Einsehen haben.

Haarshampoo war gestern

Im Lifestylebereich hingegen genießt der Verzicht gerade einen exzellenten Ruf: Auf tierische Lebensmittel, Plastik, oder Flugzeugfliegen zu verzichten ist ja auch eine gute Sache. Zeit nun auch das Haarewaschen mit Shampoos hinter sich zu lassen und auf den "No Poo"-Trend aufzuspringen.

Mehr zum Thema

Ruhestand - "Erfolgsmenschen können im Alter nicht aufhören"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.03.2017)

"No Poo"-Trend - Heileweltgefühl ohne duftendes Shampoo
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 24.11.2018)

Cannabis - Kiffen greift in seelische Entwicklung der Kinder ein
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.12.2013)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur