Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 12.04.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Lesart / Archiv | Beitrag vom 17.12.2015

Gesa Ufer liest Musik"Gute Menschen" von OK Kid

Podcast abonnieren
OK Kid bei einem Auftritt beim zehnten Bundesvision Song Contest 2014 in Göttingen.  (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)
OK Kid bei einem Auftritt beim zehnten Bundesvision Song Contest 2014 in Göttingen. (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)

OK Kid nennen sich drei junge Musiker, die deutschen Pop mit Hip-Hop-Einschlag produzieren. Ihre Texte drehten sich bislang um das Lebensgefühl Heranwachsender. Mit ihrem Song "Gute Menschen" gibt sich die Band nun ungewohnt politisch.

Steel-Drums zaubern traditionell gern exotisch-folkloristische Wohlfühl-Stimmung.

Hier nicht:

Ich seh' nur gute Menschen
Überall nur gute Menschen

Vor diesem düsteren Sound folgt eine zynische Abrechnung:

Ich weiß nicht, was ihr seht
Ich seh' nur gute Menschen
Alle lieben Kinder, alle gehen Blut spenden
Und das Letzte, was man hier noch vermisst,
Ist die Antwort auf die Frage, warum alles bleibt, wie es ist

"Gute Menschen" – das spielt auf das in der rechten Rhetorik gern gebrauchte Schimpfwort des "Gutmenschen" an. Vor einigen Jahren landete das Wort bei der Wahl zum Unwort des Jahren auf dem zweiten Platz. Die Jury kritisierte die einflussreich gewordene Funktion des Wortes als "Kampfbegriff gegen Andersdenkende". Mit dem Wort werde "das ethische Ideal des "guten Menschen" in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren". "Gutmenschen", das sind laut der hier kritisierten Logik zum Beispiel die vermeintlich idealistischen Spinner, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren und dafür von AfD-Chef Alexander Gauland als "nützliche Idioten" bezeichnet werden. Dieser Song dreht die Logik der "Gutmenschen"-Verächter um und erobert den Begriff zurück.

OK Kid singen in Zeiten, in denen Neonazis schon lange nicht mehr notwendigerweise an Glatze, Springerstiefeln und Bomberjacke zu erkennen sind. Jetzt gibt es andere Codes. Schräge Bekenntnisse auf der Heckscheibe zum Beispiel. So wie die Forderung nach der Todesstrafe für Kinderschänder. Ein Feld, das inzwischen tatsächlich vornehmlich Rechtsradikale für ihre populistischen Forderungen besetzt haben.

Kinderschänder müssen sterben, voll okay.
"Böhse Onkelz" auf der Heckscheibe stehen,
Mit Deutschlandfahnen schwenkend durch die Straße gehen
Alles nur gut gemeint aus Angst um ihre Blutsbrüder
Sie sind das Volk, alles nur besorgte Wutbürger
Stammtischmodus: Jetzt wird laut diskutiert
Schwarz, Rot, Grün, alles wird graumeliert

"Ich seh nur gute Menschen" erinnert an die herbeigeführten Assoziationen in Markus Kippenbergers Gemälde " Ich kann beim besten Willen kein Hakenkreuz erkennen" von 1984. Der Maler hatte auf seinem Bild lauter farbige Balken in rechten Winkeln aufeinandertreffen lassen und so beim Betrachter den blinden Fleck im Umgang mit der NS-Geschichte persifliert. OK Kid können beim besten Willen keine "guten Menschen" mit Blick auf deren Doppelmoral erkennen.

Video "Gute Menschen"

 

 

Mehr zum Thema:

Gesa Ufer liest Musik - "Borders" von M.I.A.
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 03.12.2015)

Florian Werner liest Musik - "Save a Prayer" von Eagles of Death Metal
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 26.11.2015)

Gesa Ufer liest Musik - "Un autre monde" von der französischen Band Téléphone
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur