Seit 07:40 Uhr Interview

Montag, 20.05.2019
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 08.12.2015

Gerichtspsychologin Heidi KastnerWarum sollen wir unsere Wut zeigen?

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Die Psychiaterin Heidi Kastner (Tom Öttle)
Die Psychiaterin Heidi Kastner (Tom Öttle)

Die österreichische Psychiaterin Heidi Kastner kennt die menschlichen Abgründe. Im Inzest-Prozess um Josef Fritzl arbeitete sie als Gutachterin. In ihrem jüngsten Buch plädiert sie für einen neuen Umgang mit dem Thema Wut.

Abgründe des menschlichen Handelns auszuloten – das ist das Thema der Gerichtspsychiaterin Heidi Kastner. Die Österreicherin, die die forensische Abteilung an der Landesnervenklinik in Linz leitet, wurde 2009 als Gutachterin von Josef Fritzl einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Fritzl hatte seine Tochter 24 Jahre in einem Kellerverlies seines Hauses gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt.

Heidi Kastner ist auch Autorin. In ihrem letzten Buch "Wut - Plädoyer für ein verpöntes Gefühl" fordert sie eine Neubewertung der Wut. Denn, so Heidi Kastner, wir leben heute in einem engen Korsett der Gefühlsäußerungen.

Warum sollen wir unsere Wut zeigen? Das möchte Ulrike Timm von Heidi Kastner in der Sendung "Im Gespräch" wissen.

Mehr zum Thema:

"Zumeist geht es um Selbstwert"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 16.11.2009)

Im Gespräch

Europawahl - Schicksalswahl Europa: Lust oder Frust?
Zahlreiche Europa-Fähnchen sind in einem Eimer am Stand der "Pulse of Europe" in Dresden verstaut. (picture alliance / Daniel Schäfer)

Am 26.Mai ist Europawahl. Angesichts von Brexit, Rechtsruck und wachsendem Nationalismus sprechen viele von einer Schicksalswahl. Was schätzen wir an der EU, was läuft schief? Was muss sich ändern, damit sie bürgernäher und demokratischer wird?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur