Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.09.2015

Gerichtsentscheidung über Kachelmann-Klage635.000 Euro für Jörg Kachelmann

Bernhard Pörksen im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Der Wettermoderator Jörg Kachelmann kommt am 25.02.2015 in das Landgericht in Köln. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Jörg Kachelmann im Kölner Landgericht (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Die Springer-Mediengruppe muss 635.000 Euro an Jörg Kachelmann zahlen, hat das Landgericht Köln entschieden. Der ehemalige Wettermoderator hatte die "Bild"-Zeitung auf Grund ihrer Berichterstattung im Vergewaltigungsprozess auf mehrere Millionen verklagt.

Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler an der Eberhard Karls Universität Tübingen und Buchautor, sieht die Millionen-Klage des Fernsehmoderators Jörg Kachelmann gegen die "Bild"-Zeitung als journalistisches Fallbeispiel für die schwierige Grenzziehung zwischen korrekter Berichterstattung und Vorverurteilung. 

Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft (picture alliance / ZB - Karlheinz Schindler)Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft (picture alliance / ZB - Karlheinz Schindler)

Jörg Kachelmann sei zwar eine Person der Zeitgeschichte, er habe aber nach wie vor "ein Recht auf Privatsphäre, ein Recht auf die eigene Intimität", sagte Pörksen im Deutschlandradio Kultur. Dieses Recht sei bei der Berichterstattung sträflich verletzt worden: 

"Es wurde versucht (…), sozusagen im Zeichen der Ungewissheit (…) Gewissheit zu stiften. Und (man) hat sich im Journalismus auch so einer Art Ausleuchtung des Charakters verschrieben - ein hässlicher, aggressiver, grenzüberschreitender  Charaktertest-Journalismus -, der es sich nun zur Aufgabe gemacht hatte, pseudo-investigativ das Sozialverhalten von Herrn Kachelmann auszuleuchten, das Beziehungsverhalten von Herrn Kachelmann auszuleuchten." 

Abschreckendes Beispiel für andere Medien?

So Pörksen vor dem Hintergrund der heutigen Prozessentscheidung vor dem Landgericht Köln. Dieser Fall könne auch zum abschreckenden Beispiel für andere Medien werden, meinte Pörksen. Auch in einem emotionsgetriebenen Journalismus ginge es schließlich um Geld, Auflage und Quoten: 

"Und so lange man diese Schadensersatzsummen gleichsam einpreisen kann in die Grenzüberschreitungen und aus der Portokasse bezahlen kann, ist das alles halb so wild für die jeweiligen Medienunternehmen. Aber in dem Moment, in dem es ökonomisch weh tut, wird man auf einer Sphäre belangt, die dann auch Folgen hat. Und dann wird man entsprechend reagieren." 

Das Landgericht Köln hat heute über eine Millionenklage des Fernsehmoderators Jörg Kachelmann gegen die "Bild"-Zeitung (Print und Online) entschieden. Vergleichsgespräche waren gescheitert. Kachelmann hatte vom Springer-Konzern insgesamt 2,25 Millionen Euro Entschädigung gefordert. Damit handelte es sich um die höchste Entschädigungssumme, die es jemals in einem solchen Verfahren in Deutschland gegeben hat. Kachelmann wurde 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. 

 

Mehr zum Thema

Prozess gegen Springer - Jörg Kachelmann verlangt Rekord-Schmerzensgeld
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 30.09.2015)

Tagung "Skandalisierung und Viktimisierung" - Der Skandal als Lebenselixier
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 05.03.2015)

"Opfer-Abo" ist Unwort des Jahres
(Deutschlandradio, Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts, 15.01.2013)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur