Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.07.2017

Gerhart Hauptmanns „Rose Bernd“ Das patriarchalische Mantra - düster untermalt

Von Christoph Leibold

Podcast abonnieren
Rose Bernd bei den Salzburger Festspielen (2017) Schauspieler: Markus John (Christoph Flamm) und Lina Beckmann (Rose Bernd) (© Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)
Ein Bühnebild wie ein Höllenschlund: Erfreulich ist "Rose Bernd" jedenfalls nicht (© Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)

"Rose Bernd“ bei den Salzburger Festspielen könnte ein Sozialdrama sein - doch eigentlich will Regisseurin Karin Henkel etwas ganz anderes erzählen: Von der Unterdrückung der Frau in patriarchalischen Strukturen. Das gelingt aber nur so halb.

Den einen Mann soll sie heiraten, von einem anderen ist sie schwanger, ein dritter erpresst sie deswegen, am Ende wird Hauptmanns Titelheldin ihr Neugeborenes töten, aus Verzweiflung: "Rose Bernd" ist ein klassisches Sozialdrama. Karin Henkel aber will weder die Fallstudie einer Kindermörderin noch Hauptmanns Naturalismus. Die Regisseurin sucht das Artifizielle und Allgemeingültige, will ganz grundsätzlich von der Unterdrückung der Frau in patriarchalischen Strukturen erzählen.

Lina Beckmann in der Titelrolle sieht anfangs aus wie die Priesterin irgendeines Weiblichkeitskults  – weiß geschminkt, mit bunten Blumen im Haar. In ihrer sexuellen Anziehungskraft liegt eine Macht über die Männer, gegen die dieses sich gewaltsam zur Wehr setzen.

Von Anfang an ist der Ausgang vorgezeichnet 

Alles schreit hier nach höherer Bedeutung. Ständig untermalt dräuende Musik die Szenen. Die Bühne von Volker Hintermeier ist ein schwarzer Schlund, halb Tunnelröhre, halb Höllentor; hinten an der Wand lehnt ein Kruzifix, das symbolträchtig aufleuchtet, als Vater Bernd die Sittsamkeit seiner Tochter beschwört. Ein fast zwanzig Mann starker Chor betet das Mantra der patriarchalischen Gesellschaftsordnung herunter.

Bei so massiver männlicher Übermacht bleibt Lina Beckmann als Rose Bernd nur die Opferrolle. Zwar versucht sie sich mit trotzigem Behauptungswillen immer wieder selbst stark zu reden. Ihr verschreckter Blick, die immer wieder entgleitende Gestik aber erzählen das Gegenteil. Keine Frage, Beckmann macht das gut, erntet sogar stehende Ovationen vom Premierenpublikum, das Schicksal ihrer Rose Bernd aber ist von Anfang an so offenkundig vorgezeichnet, dass man sich fragt, wieso man sich den Rest der Vorstellung überhaupt noch ansehen sollte.

Mehr zum Thema

Der Revolutionär des deutschen Theaters
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 15.11.2012)

Gefallenes Mädchen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 10.07.2010)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKunstfreiheit oder Demokratie?
Besucher lesen die Kommentare auf den Zettelchen, die an der Stelle befestigt sind, an der das Gemälde "Hylas und die Nymphen" (1896) von John William Waterhouse in der Manchester Art Gallery ausgestellt war. (Britta Schultejans/dpa)

Die "Zeit" widmet sich den Protesten derer, die sich nicht in Museen repräsentiert fühlen. Und das Hamburger Blatt wundert sich über das Verhalten der Institutionen: Kunstwerke würden zu schnell aus Ausstellungen verbannt und die Freiheit der Kunst nicht verteidigt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur