Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.08.2016

Gerhard Falkner: "Apollokalypse"Berlin-Energie, literarisch abgeschöpft

Gerhard Falkner im Gespräch mit Joachim Scholl

Dichter Gerhard Falkner (imago/gezett)
Der Dichter Gerhard Falkner: (imago/gezett)

Bisher hat er nur Lyrik verfasst. Nun hat Gerhard Falkner, immerhin schon 65 Jahre alt, seinen ersten Roman geschrieben: "Apollokalypse". Und ist damit gleich auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis gelandet.

Gerhard Falkner kennt man als Lyriker, aber bisher nicht als Romancier. Das wird sich nun ändern. Zwanzig Jahre lang hat Falkner an "Apollokalypse" gearbeitet - und das weitgehend geheim gehalten. Entstanden ist ein Berlin-Roman mit zahlreichen literarischen Anspielungen.

Abgebildet wird die Zeit zwischen 1985 und 1995 - mit dem Fall der Mauer als "Wasserscheide" des Romans, wie Falkner im Deutschlandradio Kultur berichtete. Berlin hatte in dieser Zeit eine "ungeheure Energie", die er literarisch habe abschöpfen wollen, sagte der Dichter.

Auch der Teufel höchstpersönlich taucht in "Apollokalypse" zum Schluß auf - und nicht nur wegen diesem sollte man das Buch unbedingt zu Ende lesen. Denn zuletzt wende sich noch alles, verspricht Falkner. (ahe)

Gerhard Falkner: "Apollokalypse"
Piper Verlag, München 2016
426 Seiten, 22 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur