Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 18.08.2018
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.08.2010

Gerald Matt: Berlin braucht dauerhafte Kunsthalle

Direktor der Kunsthalle Wien zum Ende der Box am Berliner Schlossplatz

Podcast abonnieren
Temporäre Kunsthalle Berlin im Oktober 2008 (Temporäre Kunsthalle Berlin, Architekt Krischanitz ZT GmbH, Foto: Lukas Roth)
Temporäre Kunsthalle Berlin im Oktober 2008 (Temporäre Kunsthalle Berlin, Architekt Krischanitz ZT GmbH, Foto: Lukas Roth)

Berlin braucht eine dauerhafte, flexibel nutzbare Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst, fordert der Direktor der Wiener Kunsthalle Gerald Matt. In der österreichischen Hauptstadt hat man das einstige Provisorium längst an zwei zentralen Orten fest eingerichtet.

Die Temporäre Kunsthalle Berlin hat nach Ansicht von Gerald Matt, dem Direktor der Wiener Kunsthalle, ein wichtiges Zeichen für zeitgenössische Kunst gesetzt: "Es geht um das Grundsätzliche, nämlich eine Diskussion auszulösen über die Rolle zeitgenössischer Kunst für Berlin und in Berlin." Das Projekt habe bewiesen, dass neben den großen "Museumstankern" auch eine Art "Schnellboot", mit dem man flexibel reagieren könne, für die Kunstszene der Stadt von großem Nutzen ist.

Für Gerald Matt ist Berlin "die Metropole zeitgenössischer Kunst in Europa" schlechthin, die genauso wie Wien aus dem Provisorium eine feste Einrichtung machen müsse. Berlin brauche auf Dauer einen "Stachel" im "behäbigen Fleisch der musealen, bürokratischen Welt".

Nach zwei Jahren schließt – wie geplant – der Ausstellungsort auf dem Berliner Schlossplatz, der im Oktober 2008 eröffnet wurde. Mehr als 200.000 Besucher sahen in der Box Werke von nationalen und internationalen Künstlern, die in Berlin leben und arbeiten. Auch die Wiener Kunsthalle war 1995 als zeitlich begrenztes Projekt gestartet und ist 2001 zu einer Dauereinrichtung umgewandelt worden.


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 31.1.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Quälende Fragen
Neues Konzept, neues Personal
Karaoke als Kunstwerk

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Ruhrpott im Wandel
Fördertürme im Ruhrgebiet - die stummen Zeugen einer vergangenen Epoche: Der steinerne über 30 Meter hohe Malakoff - Förderturm des Steinkohle - Bergwerks "Zeche Prosper II in Bottrop. (picture alliance / Horst Ossinger)

Wird das Proletarische zur Folklore für Revolutionsnostalgiker? Dieser Frage widmet sich die "FAZ". Lenkt also die Ruhtriennale von real existierenden prekären Verhältnissen ab? Und lenken die politischen Vorwürfe gegen Stepanie Carp von der dargebotenen Kunst ab?Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur