Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Interview | Beitrag vom 23.07.2019

Gerald Knaus zur Verteilung von Flüchtlingen"Es ist unrealistisch, dass ein wahnsinniger Sog entsteht"

Gerald Knaus im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Flüchtlinge aus Afrika kommen an einem Hafen in Spanien an. (picture alliance/Javier Fergo/dpa)
Wenn sich Staaten weigern, Häfen für Gerettete offenzuhalten, hebelt unsere Humanität aus, sagt Gerald Knaus. (picture alliance/Javier Fergo/dpa)

14 EU-Staaten unterstützen die deutsch-französische Initiative zur Verteilung von Flüchtlingen. Für den Soziologen Gerald Knaus ist das ein erster Schritt. Doch man müsse den Herkunfts- und Transitländern etwas anbieten, um ungeregelte Zuwanderung zu verringern.

Im Streit um die Seenotrettung gibt es offenbar ein wenig Bewegung: Nach dem Treffen der EU-Außen- und Innenminister am Montag in Paris bekennt sich die Hälfte der 28 EU-Staaten zu einem neuen Verteilungsprinzip von Flüchtlingen. Acht Staaten wollen sich nach Angaben des französischen Präsidenten Emmanuel Macron aktiv beteiligen. Deutschland und Frankreich hatten dazu einen gemeinsamen Vorschlag unterbreitet.

Gerald Knaus, Chef der Europäischen Stabilitätsinitiative, wertet die Initiative positiv: Es sei ein richtiger Schritt, um die "immer wiederkehrenden Dramen, wo einige Dutzend Leute auf Schiffen von Seenotrettern für Wochen warten", zu beenden, sagte er im Deutschlandfunk Kultur. Darüber hinaus müsse die Koalition der Hilfswilligen auch strategisch denken. Es gehe darum, Herkunfts- und Transitländern in Afrika etwas anzubieten, "damit auch die Zahl der irregulären Migration mit humanen Methoden reduziert werden" könne. 

Schnelle Verfahren für die Geretteten

Einwände von Kritikern, eine geregelte Verteilung von Flüchtlingen ziehe eine Massenzuwanderung nach sich, weist der Soziologe zurück. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien in Italien weniger als 2.600 Menschen angekommen. Weniger als 4.000 Bootsflüchtlinge seien von der libyschen Küstenwache gestoppt und nach Libyen zurückgebracht worden:   

"Die Idee, dass da jetzt ein wahnsinniger Sog entsteht, ein Pulleffekt, wo jetzt wieder Zehntausende kommen, ist unrealistisch. Aber man braucht eine Politik, die auch signalisiert an Menschen: Macht euch nicht auf den Weg nach Libyen. Denn dort wird gefoltert und dort wird vergewaltigt, dort werden Leute misshandelt. Der beste Weg, das zu signalisieren, wären schnelle Verfahren für die, die wir retten – und auch Abkommen mit Herkunftsländern, die Bürger, die keinen Schutz in der EU brauchen, schnell zurückzunehmen."

(bth)

Mehr zum Thema

Diskussion um Seenotrettung - Enden Recht und Moral auf dem Mittelmeer?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 12.7.2019)

Soziologe über Seenotrettung - "An solchen Herausforderungen kann die Gemeinschaft wachsen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 8.7.2019)

Verteilung von Flüchtlingen - Ein pragmatischer Ansatz in der Seenotrettung
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 13.7.2019)

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

Wahl in GroßbritannienRapper Stormzy wirbt für Labour
Der englische Rapper Stormzy mit einem Union Jack auf der Weste, beim Auftritt auf der Bühne des Glastonbury Festivals. (picture alliance / Photoshot)

Stormzy macht Labour Hoffnung. Der derzeit erfolgreichste Rapper auf der Insel ist ein Anhänger Jeremy Corbyns und erklärter Gegner von Boris Johnson. Deutschlandfunk-Redakteur Axel Rahmlow aber hält den Unterstützungseffekt für gering.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur