Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 24.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Buchkritik | Beitrag vom 05.12.2019

George Eliot: "Middlemarch" Eine spitzzüngige Beobachterin

Von Maike Albath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt das Buchcover von "Middlemarch" sowie einen aquarellierten Hintergrund. (Rowohlt)
Middlemarch" ist der bekannteste Roman von Mary Ann Evans, die unter dem Pseudonym George Eliot berühmt wurde. (Rowohlt)

George Eliot war die meist gelesene und bestbezahlte Autorin des viktorianischen Englands - weil sie unter männlichem Pseudonym schrieb. Ihr glänzender Roman "Middlemarch" erzählt von den Verwicklungen der Geschlechter und sozialen Missständen.

Frauenseelen sind schlichtweg unergründlich. Zumal für Männer. Da will die eine, Dorothea genannt, unbedingt einen betagten Gelehrten heiraten, den ihre lebenspraktische Schwester Celia schon im ersten Moment als "Mumie" klassifiziert. Sie bekommt ihren Willen und ist kreuzunglücklich. Da will die andere, die betörende, blondschopfige Rosamond, Tochter eines strauchelnden Unternehmers, auf gar keinen Fall einen der finanzstarken Bewerber ehelichen, die allesamt auf Knien vor ihr rutschen. Sie hat sich stattdessen in den mittellosen fortschrittlichen Arzt Lydgate verguckt und ihm viel zu viele Vertraulichkeiten gestattet. Und da will eine dritte, die kluge Mary, von einer Verbindung mit einem lustigen Hallodri, der sie ernsthaft liebt, erst einmal nichts wissen. Hinzu kommen die Einmischungen diverser Mütter, Väter, Tanten und Onkel.

Die Schriftstellerin George Eliot (1819-1880) weidet sich in ihrem grandiosen Roman "Middlemarch" an den Unwägbarkeiten zwischen den Geschlechtern, beugt sich mit freundlicher Ironie über die Verwicklungen, schürzt Knoten, macht regelrechte Handlungsknäuel daraus und lässt dann alle Fäden wieder auseinander schnurren. Ihr ziegelsteindickes Hauptwerk, das jetzt in einer eleganten, einfallsreichen Neuübersetzung von Melanie Walz vorliegt, ist eine faszinierende Lektüre.

Ehetechnisch ein Fehlgriff

Eliot liefert eine ebenso unterhaltsame wie bezwingende Gesellschaftsanalyse, die den Epochenwandel um 1830 seziert und auch stilistisch eine Wohltat ist. Ob das Klassensystem, die sozialen Missstände, die Ambitionen der Mittelschicht, die Abhängigkeit der Frauen oder die Beharrungskräfte der Provinz: Über ihr vielfältiges Personal gelingt ihr die Auffächerung verschiedener Realitäten.

Es gibt einen tumben Landadligen wie Dorotheas Onkel Mr. Brooke, der seine Pächter mit paternalistischer Schäbigkeit behandelt. Oder die reizende Rosamond, ein fashion victim ihrer Zeit, die sich ehetechnisch als Fehlgriff entpuppt. Aber auch der Idealismus des Arztes erweist sich als zu kühn. Unter den Frauen kommen diejenigen besser weg, die ihren Kopf benutzen. Hier verarbeitet Eliot, die zu den verblüffendsten Erscheinungen des 19. Jahrhunderts gehörte, eigene Erfahrungen. Als jüngste Tochter einer mittelständischen Familie führte sie dem verwitweten Vater schon als Heranwachsende den Haushalt und blieb nach seinem Tod ohne Erbe zurück.

Fragwürdiger Lebenswandel

Statt bei einem der Brüder Quartier zu nehmen, ging sie auf Reisen, bediente den neuen Zeitschriftenmarkt mit Artikeln, wurde selbst Herausgeberin, las fünf Sprachen und entdeckte Heinrich Heine für das englische Publikum. Als sie sich – welch ein Skandal – mit dem verheirateten George Lewes zusammentat, begann sie unter einem männlichen Pseudonym Romane zu veröffentlichen und wurde zur meist gelesenen und bestbezahlten Autorin des viktorianischen Englands.

Die Londonerinnen luden die verstörend kluge Schriftstellerin wegen ihres fragwürdigen Lebenswandels nicht in ihre Salons ein, was Eliot nicht weiter bekümmerte. Bald war sie die viel populärere Gastgeberin. Ihre spitzzüngige Beobachtungsgabe amüsiert bis heute.

George Eliot: "Middlemarch. Eine Studie über das Leben in der Provinz"
Herausgegeben und aus dem Englischen übersetzt von Melanie Walz
Rowohlt Verlag, Hamburg 2019
1264 Seiten, 45 Euro

Mehr zum Thema

"The Second Shelf" in London - Hier stehen Autorinnen in der ersten Reihe
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.11.2019)

Scharfer Blick auf Tugenden und Fehler
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 20.09.2011)

Hilary Mantel: "Der Hilfsprediger" - Ein Dorf, das keine Gnade kennt
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 15.07.2017)

Buchkritik

Sigrid Nunez: "Der Freund"Auf den Hund gekommen
Das Bild zeigt das Cover von Sigrid Nunez neuem Roman "Der Freund", in dem die Autorin pointierte Seitenhiebe gegen die literarische Szene verteilt. (Aufbau Verlag / Deutschlandradio)

Nach dem Suizid eines Schriftstellers übernimmt dessen ehemalige Schülerin und Vertraute seinen Hund. In "Der Freund" bietet Sigrid Nunez eine ausgefeilte Handlung und starke Charaktere - ein Roman über Trauer, Freundschaft, Liebe, Erinnerungen und Vergessen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur