Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interpretationen / Archiv | Beitrag vom 14.12.2014

Georg Philipp Telemanns Bläserkonzerte"Gib jedem Instrument, was es leiden kann"

Gast: Michael Schneider

 Der Komponist Georg Philipp Telemann (picture alliance / Foto: dpa)
Der deutsche Komponist Georg Philipp Telemann wurde am 14. März 1681 in Magdeburg geboren und ist am 25. Juni 1767 in Hamburg gestorben. (picture alliance / Foto: dpa)

Georg Philipp Telemann war fraglos ein hervorragender Komponist – aber vor allem ein enorm produktiver. Unter seinen insgesamt mehr als 3000 Werken erscheinen die reichlich 50 Konzerte für Blasinstrumente – solistisch oder in diversen Kombinationen – als kleine Minderheit, doch auch sie allein füllen schon 12 CD’s.

Michael Schneider, Flötist und Dirigent, ist der künstlerische Leiter einer Edition, die diesen Teil von Telemanns Schaffen systematisch erschließt.

Im Gespräch mit Johannes Jansen kann er schon eine Menge klingendes Material aus den bisher erschienenen CD's vorführen. Dass sich der Interpret dabei als glühender Fan des regelmäßig unterschätzten Komponisten outet, ist wenig verwunderlich.

"Musik ohne Mief" sei es, die hier durchweg zu hören ist; schon allein die ständige Abwechslung der Klangfarben, aber auch Telemanns virtuose Integration internationaler Stile – seien sie italienischer, französischer oder zum Beispiel auch polnischer Herkunft – sorgen beim Hören für stetige Kurzweil; und nebenbei gibt es manchmal noch spannende Storys um die Geschichte, Überlieferung und musikwissenschaftliche Erschließung der einzelnen Stücke.

Weiterführende Information

Klassik: "Georg Philipp Telemann: Quixotte & La Changeante"
(Deutschlandradio Kultur, Album der Woche, 16.07.2012)

Klassik: "Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)"
(Deutschlandradio Kultur, Album der Woche, 05.12.2011)

Interpretationen

Lieder von Benjamin Britten"Hee-haw, hippety hop"
Tea on the Beach: Vor einem Rettungsboot posieren der Choreograph John Cranno, der Tenor Peter Pears und der Komponist Benjamin Britten (v.l.n.r.), undatierte Fotografie aus Aldeburgh (imago / ZUMA / Keystone)

Benjamin Britten war ein Meister der modernen englischen Kunstmusik, hatte aber auch eine Vorliebe für Volkskunst. Viele Folksongs hat er bearbeitet und dabei Stücke voller Witz, Hintersinn und Melancholie geschaffen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur