Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 14.08.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.09.2019

Gentrifizierung in der GegenwartsliteraturWenn die hohen Decken fehlen

Annett Gröschner im Gespräch mit Joachim Scholl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein altes Wohnhaus an der Erich-Weinert-Straße in Berlin Prenzlauer Berg (picture alliance / Robert Schlesinger )
Ein altes Wohnhaus an der Erich-Weinert-Straße in Berlin Prenzlauer Berg (picture alliance / Robert Schlesinger )

Das Wohnen ist vor allen in Großstädten ein soziales Problem geworden. Auch Autorinnen und Autoren haben mit der Frage zu kämpfen, wo sie sich welche Wohnung noch leisten können. Ein Blick in die Gegenwartsliteratur.

"Ich glaube, dass Städte nicht funktionieren, wenn sie entmischt werden", sagt die Schriftstellerin Annett Gröschner. Mit ihr, die selbst die Erfahrung einer Eigenbedarfskündigung in Prenzlauer Berg gemacht hat, sprechen wir über diese Bücher:

Enno Stahl: "Sanierungsgebiete", Verbrecher Verlag, 600 Seiten, 29 Euro - erscheitn am 10.10.2019

Jan Brandt: "Ein Haus auf dem Land, eine Wohnung in der Stadt", DuMont Buchverlag, 424 Seiten, 24 Euro

Anke Stelling: "Schäfchen im Trocknen", Verbrecher Verlag, 276 Seiten, 22 Euro

Synke Köhler: "Die Entmieteten", Satyr Verlag, 256 Seiten, 23 Seiten

Lesart

Christian Metz: "Kitzel" Eine intime Kommunikation
Cover von Christian Metzs "Kitzel – Genealogie einer menschlichen Empfindung", vor einem Aquarell-Hintergrund.  (S. Fischer / Deutschlandradio)

Wir alle kennen den Kitzel und das Kitzeln - und auch Wissenschaftler und Philosophen sind davon seit jeher fasziniert. Der Literaturwissenschaftler Christian Metz legt nun eine große Kulturgeschichte des Nachdenkens über den Kitzel vor.Mehr

Manuel Vilas: "Die Reise nach Ordesa"Nostalgie und Zorn
Cover des Buchs "Die Reise nach Ordesa" von Manuel Vilas auf einem orangefarbenen Aquarellhintergrund (Berlin Verlag / Deutschlandradio)

Manuel Vilas' autobiografischer Roman über einen aus einfachen Verhältnissen stammenden Dichter und dessen Kindheit zur Franco-Zeit ist in Spanien zum Bestseller geworden. Dabei ist es ein Buch der Klage und der Wut, sprachlich aber betörend bildhaft. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Monika Maron: "Artur Lanz"Sehnsucht nach einem Helden
Cover von Monika Marons Roman "Artur Lanz", vor einem Aquarell-Hintergrund. (S. Fischer / Deutschlandradio)

Die Hauptfigur ihres Romans "Artur Lanz" hat enorme Ähnlichkeit mit Monika Maron selbst. Allerdings ist sie in ideologischer Hinsicht gelassener als die Autorin. Ein Gesinnungsroman über postheroische Zeiten, boshaft, aber dennoch vergnüglich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur