Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen | Beitrag vom 03.02.2020

Genitalverstümmelung bei MädchenTiefe Schnitte in Körper und Seele

Von Stephanie Kowalewski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Ägypterin Umm Malek mit ihrer Tochter. (imago / Le Pictorium / Chloe Sharrock)
Die Ägypterin Umm Malek wurde mit zehn Jahre beschnitten. Ihre Tochter hat sie vor dieser blutigen Tradition bewahrt. (imago / Le Pictorium / Chloe Sharrock)

Genitalverstümmelung ist in einigen Ländern nach wie vor Brauch. Weltweit werden täglich etwa 8000 Mädchen beschnitten. Auch aus Fürsorge, damit sie gesellschaftlich akzeptiert werden. Durch die Migration wird das Thema in Deutschland relevant.

Noch immer werden täglich die Genitalien von Tausenden Mädchen mit irgendeinem halbwegs scharfen Gegenstand verstümmelt. Ein Viertel der Mädchen überlebt diese blutige Tradition nicht. Die anderen leiden oft ein Leben lang seelisch und körperlich unter der Genitalverstümmelung.

"In Somalia sind alle Mädchen, also 98 Prozent, pharaonische Beschneidung", sagt Jawahir Cumar. Auch sie musste diese blutige Tradition erleiden. Pharaonische Beschneidung, das bedeutet: Man schneidet die Klitoris heraus, die inneren Schamlippen, die äußeren Schamlippen und es wird dann zusammengenäht bis auf eine winzige Öffnung.

"Wir sagen immer, ein Reiskorn muss da rein passen. Mehr nicht. Und das heißt, ich brauchte für die Toilette 30 bis 40 Minuten, bis alles raus tropft. Ich war im Alter von fünf Jahren beschnitten worden. Ich hatte das Glück, dass man mich zum Gynäkologen gebracht hat. Der beste Gynäkologe in Mogadischu. Das heißt, ich habe das Ritual nicht mitbekommen. Ich hab Narkose bekommen und hinterher waren meine Beine zugebunden. Und man hat mir gesagt, ich darf mich acht Wochen nicht bewegen. Da waren höllische Schmerzen, die ich bis heute spüre."

Im Medizinstudium in Deutschland kein Thema

Heute hilft Jawahir Cumar in der einzigen Beratungsstelle Nordrhein-Westfalens anderen betroffenen Frauen. Und sie versucht die von Female Genital Mutilation (FGM) bedrohten Mädchen in Deutschland zu schützen. Denn durch die Migration wird das Thema zunehmend auch in Deutschland relevant, betont Jessica Espinoza, ehrenamtliche Vorstandsfrau der Menschenrechtsorganisation "Terre des Femmes".

Frauen mit Megafon und Plakaten "Gemeinsam gegen Genitalverstümmelung". (imago images / Christian Ditsch)In Deutschland findet das Thema Genitalverstümmelung wenig Beachtung: Kundgebung der Frauenrechtsorganisation "Terre des Femmes" in Berlin (2019). (imago images / Christian Ditsch)

Zwar gebe es in Deutschland keine offiziellen Zahlen oder Erhebungen zu diesem Thema, so Espinoza. Aber "Terre des Femmes" veröffentliche seit rund 20 Jahren eine Dunkelzifferstatistik. "Wir gehen davon aus, dass aktuell mindestens 70.000 Frauen betroffen sind. Das ist ein Anstieg von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und das mindestens 17.600 Mädchen gefährdet sind, an den Genitalien verstümmelt zu werden. Das ist ein Anstieg von 14 Prozent und das sind fast doppelt so viele wie noch vor drei Jahren."

Wer nicht beschnitten ist, gilt als Prostituierte

Für die meisten Menschen in Deutschland ist es schwer nachvollziehbar, dass Eltern ihre Töchter verstümmeln lassen. Doch in den betroffenen Gesellschaften ist die Beschneidung überlebenswichtig. Es ist paradox: FGM ist ein frauenverachtender Akt, der dennoch aus Fürsorge und Liebe geschieht, erzählen die betroffenen Frauen.

"Wenn ein Mädchen nicht beschnitten ist, gilt sie in diesen Ländern als Prostituierte", sagt Jawahir Cumar. "Man ist Außenseiter. Die Mädchen werden nicht verheiratet, wenn sie nicht beschnitten sind. Deswegen muss das gemacht werden. Und meine Mutter war auch gegen die Beschneidung. Sie wollte mich nicht beschneiden, sondern ihre Mutter. Und ich habe auch mit meiner Großmutter gesprochen. Ich habe gesagt: Warum hast du mich beschnitten? Und dann sagt sie mir, weil es das Beste für dich ist. Ich wollte, dass du ein gutes Leben hast, dass du einfach in dieser Gesellschaft dazugehörst."

Porträt von Mariame Sow (Razin / Pixel Gallery)Patientin Mariam Sow fühlt sich dank der rekonstruktiven Operationsmethode wieder wie eine "komplette Frau". (Razin / Pixel Gallery)

Der gesellschaftliche Druck lastet auch auf den Familien, die in Deutschland leben. Um die von FGM bedrohten Mädchen hierzulande schützen zu können, bräuchten wir dringend aufgeklärte und verständnisvolle Ärzte, Lehrer und Erzieher. Doch noch weiß hierzulande kaum jemand, dass es spezielle Beratungsstellen, Gynäkologen und Chirurgen gibt, kritisiert Christoph Zerm. Der Gynäkologe beschäftigt sich seit rund 20 Jahren mit dem Thema weibliche Genitalverstümmelung.

Bisher sei diese Art der Menschenrechtsverletzung weder im Medizinstudium noch in der Facharztausbildung integriert, sagt Zerm. "All das sind dringende Erfordernisse, die eigentlich schon gestern da gewesen sein müssten und auch morgen wahrscheinlich immer noch nicht in genügendem Umfang zur Verfügung stehen. Das macht mich unzufrieden mit der aktuellen Situation."

Durch eine Operation ist eine Rekonstruktion möglich

Doch langsam, sehr langsam bewegt sich etwas: Es gibt spezielle Angebote für Männer, denn ohne sie ist ein gesellschaftlicher Wandel undenkbar. Sie sind es, die sagen müssen: Wir wollen keine beschnittenen Frauen heiraten! Sie sind es, die auch ihre Töchter schützen müssen. Und für die betroffenen Frauen, die oft ein Leben lang an den körperlichen und seelischen Folgen leiden, gibt es einen möglichen Ausweg: Der Chirurg Dan mon O‘Dey hat eine weltweit einzigartige rekonstruktive Operationsmethode entwickelt, die den Betroffenen ermöglicht, sich wieder wie eine komplette Frau zu fühlen, samt sexueller Erfüllung, erzählt die Patientin Mariam Sow, die sich in der Organisation "Forward Germany" engagiert.

"Für mich persönlich hatte das mit Sexualität nichts zu tun. Natürlich, wenn danach der Sex anders ist, das ist ein Bonus. Aber es hatte mit mir und meinem Körper zu tun. Ich hatte das Gefühl, irgendwas wurde mir genommen, ohne dass ich ein Wort sagen durfte", erklärt Sow. "Keiner hat mich gefragt. Für mich war es wichtig zu sagen: Ich habe es wieder genommen! Weil ich, ehrlich gesagt, nie verstanden habe, wie kommen die darauf, irgendetwas wegzunehmen. Das gehörte zu mir. Und dann hatte er das auch gemacht. Und ich fühlte mich besser. Ich fühle mich schöner. Ich fühle mich vollkommen und ich bin sehr zufrieden."

Mehr zum Thema

Beschneidung bei Jungen - Kann eine Körperverletzung erlaubt sein?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.02.2017)

Beschneidungen von Frauen und Mädchen - Keine Frage einer bestimmten Religion
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.02.2016)

Bildungsoffensive für Migrantinnen - Ein Coach für geflüchtete Mädchen
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 26.12.2019)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur