Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Genießen

Johann Kresnik  (AP)
Johann Kresnik (AP)

Der begriff ist ursprünglich, viel weiter als heute, eine nutznieszung aller art, besonders in gemeinschaft. Wie weit der alte begriff von dem heutigen abstehen konnte, zeigt recht deutlich "holzes genieszen", es verwenden, gebrauchen: "eichens holz, was man genieszen mag."

Johann Kresnik: "Ja! Genießen, das ist halt was. Genießen kann man Wein, Essen, wunderschöne Musik. Man kann Filme genießen, die Natur genießen. Vor allem: Genießen kann man auch eine wunderschöne Frau, die zu einem passt. Muss nicht schön sein, muss nicht jung sein – die zu einem passt. Genießen ist etwas, was wir in unserem Leben unglaublich brauchen. Und auf keinen Fall: nicht genießen. Das wäre ein großer Fehler."

Johann Kresnik ist Choreograph und Regisseur.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur