Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Montag, 17.06.2019
 
Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.07.2010

Gefahr von rechts

Rechtsextreme an Hochschulen und Schulen

Von Susanne Arlt und Manuel Waltz

Podcast abonnieren
Teilnehmer einer Neonazi-Demonstration (AP)
Teilnehmer einer Neonazi-Demonstration (AP)

Rechtsextreme agieren in allen Schichten der Gesellschaft. Auch und besonders dort, wo sie glauben, junge Menschen für ihr Gedankengut gewinnen zu können. Ein Beispiel: Hochschulen.

Hinter - auf den ersten Blick harmlosen - Namen wie "Studentische Interessen" oder "Freies Denken" verbergen sich in Sachsen-Anhalt Hochschulgruppen mit rechtsextremem Hintergrund. Die meisten Professoren und Studenten sehen das nicht gerne - sind aber oft hilflos.

Ähnlich geht es Lehrern an manchen Schulen in Sachsen - auch dort breitet sich rechtes Gedankengut aus - und es bleibt die Frage: Was tun? Ein Länderreport über die Gefahr von Rechts. Beispiele aus Hochschulen und Schulen in Sachsen-Anhalt und Sachsen.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat


Links bei dradio.de:

Rechts außen - Neonazis im Fußball
Studierendenzeitung wegen Kontakt mit Rechts in der Kritik

Länderreport

Steit an der OstseeHungrige Robben verärgern Fischer
Mehrere Robben liegen im flachen Wasser der Ostsee in der Wismarbucht. (Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Seit einigen Jahren sind in der Wismarbucht wieder Kegelrobben heimisch. Doch was Tierschützer freut, bringt auch auch Probleme mit sich. So kommen Touristen den Tieren viel zu nah. Und einige Fischer sind wütend, weil ihre Netze von den Tieren beschädigt werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur