Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.08.2010

Gefährliche Kritik

In Hongkong ist das Buch "Filmstar Wen Jiabao" erschienen

Podcast abonnieren
In einem Buchladen in Hongkong liegt "Filmstar Wen Jiabao" von Yu Jie aus. (AP)
In einem Buchladen in Hongkong liegt "Filmstar Wen Jiabao" von Yu Jie aus. (AP)

In einer Auflage von 5000 Exemplaren ist in Hongkongs Buchläden "Filmstar Wen Jiabao" erschienen. Darin rechnet der chinesische Dissident Yu Jie mit dem chineischen Ministerpräsidenten ab: Der sei keineswegs der freundliche Reformer, sondern ein machtbesessener Hardliner.

Yu Jie geht mit der Veröffentlichung ein großes Risiko ein, denn es drohen ihm lange Haftstrafen, weil er das Buch im Ausland publiziert, erzählt China-Korrespondentin Ruth Kirchner. Erst kürzlich war der chinesische Autor Liu Xiaobo in einem Schauprozess zu elf Jahren Haft verurteilt worden, weil er für mehr Demokratie in China eingetreten war. Yu Jie und Liu Xiaobo hatten gemeinsam das unabhängige chinesische PEN-Zentrum gegründet. Seit 1998 hat Yu Jie in China Publikationsverbot.

Anfang Juli erhielt Yu Jie Besuch von der chinesischen Geheimpolizei und wurde über vier Stunden über sein Buch ausgefragt. Einschüchtern ließ er sich jedoch nicht. Er glaubt, dass man für die Meinungsfreiheit in China eintreten müsse.

In seinem Buch schildert den chinesischen Premier als einen Hardliner, der an Kritik und Meinungsfreiheit nicht interessiert sei, der auch Reformen nicht voranbringen wolle und dem es nur um Machterhalt und das Überleben der chinesischen KP gehe. Yu Jies Buch kratzt gewaltig am sorgfältig aufgebauten Image Wens als volksnaher Herrscher.

Der Titel "Filmstar Wen Jiabao" nimmt ironisch Bezug darauf, dass Wen immer öfter im Staatsfernsehen als sorgenvoller "Vater der Nation" auftritt, in Katastrophengebiete fliegt und dort den Menschen Besserung verspricht. Doch passiert sei zum Beispiel nach dem Erdbeben von Sichuan nichts, kein Verantwortlicher sei zur Rechenschaft gezogen worden, schreibt Yu Jie.

Mit seiner Kritik an der chinesischen Führung habe Yu Jie einen Tabubruch begangen, sagt Ruth Kirchner. Bestimmte Themen sparten sich auch kritische Intellektuelle Chinas aus, um Ärger zu vermeiden: Tibet, Taiwan und Tianmen. Auch Kritik an der Führung gehöre dazu.

Gespräch mit Ruth Kirchner als MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Chinas bester Schauspieler"
Gegängelt und zensiert

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur