Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 09.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.04.2015

Geert Wilders und Pegida in DresdenRechtspopulisten unter sich

Alexander Häusler im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Geert Wilders, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei für die Freiheit (imago/Belga)
Geert Wilders hat die niederländische Gesellschaft verändert - antimuslimische Stimmungen sind nun mehrheitsfähig (imago/Belga)

Heute tritt der holländische Rechtspopulist Geert Wilders auf der Pegida-Demo in Dresden auf. Eine Allianz, von der wohl beide Seiten profitieren werden, meint der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler.

Mehr als zehn Jahre beherrschte der Rechtspopulist Geert Wilders die politische Bühne in den Niederlanden. Nach vier Wahlniederlagen in Folge ist sein Stern nun gesunken – die konservative Regierung habe Wilders den Schneid abgekauft, sagt der Düsseldorfer Rechtsextremismus-Forscher Alexander Häusler. Für den Preis allerdings, dass Teile von Wilders Forderungen übernommen wurden. Außerdem hat Wilders die öffentliche Meinung in den Niederlanden stark beeinflusst: In dem ehemaligen "Multikulti-Vorzeigeland" herrsche nun eine mehrheitsfähige, antimuslimische Stimmung.

Wilders braucht die öffentliche Aufmerksamkeit

Für Wilders sei der Auftritt in Dresden "eine gute Gelegenheit, noch mal öffentliche Aufmerksamkeit im internationalen Rahmen zu bekommen". Dort trifft er auf deutsche Wutbürger, die sein Weltbild vermutlich weitgehend teilen. Pegida sei es erstmals gelungen, das fremden- und islamfeindliche Potenzial, das durch die Einstellungsforschung schon seit Jahren bekannt sei, sichtbar auf die Straße zu bringen, sagt Häusler. Die resultierende, mediale Aufmerksamkeit sei interessant für alle europäischen Rechtspopulisten. Und natürlich hofft auch Pegida, von Wilders zu profitieren. Man rechnet mit 30.000 Zuhörern. Zuletzt kamen nur noch rund 7.500 Demonstranten.

Mehr zum Thema:

Rechtspopulist Wilders in Dresden - "Nichts mit Demokratie am Hut"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.04.2015)

Dresden - Rechtspopulist Wilders bei Pegida
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 13.04.2015)

Rechtspopulisten - Was Pegida von Geert Wilders will
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 09.04.2015)

Robert Koall - Pegida und das alltägliche Gift
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.04.2015)

Ausländerfeindlichkeit - Zu wenig Aufklärung in sächsischen Kommunen?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.04.2015)

Empörte Bürger - Das Unbehagen gegenüber Politik und Medien
(Deutschlandfunk, Zur Diskussion, 18.03.2015)

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur