Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.09.2018

Gedenkstätte HohenschönhausenHubertus Knabe muss Posten als Direktor räumen

Claudia van Laak im Gespräch mit Elena Gorgis

Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe redet am 03.07.2015 in Berlin bei einem Pressegespräch in der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen, im Hintergrund ein Porträt von Ex-DDR-Staats- und Parteichef Honecker. Die Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen nahm vor 15 Jahren ihre Arbeit auf. (picture alliance/dpa/Paul Zinken)
Hubertus Knabe war 17 Jahre lange Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen. (picture alliance/dpa/Paul Zinken)

Nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung muss nicht nur der beschuldigte Vizedirektor der Gedenkstätte Hohenschönhausen gehen – auch Direktor Hubertus Knabe ist für den Stiftungsrat nicht länger tragbar: Mit ihm sei kein Kulturwandel möglich.

Jahrelang soll der Vizedirektor der Gedenkstätte für die Stasi-Opfer in Berlin-Hohenschönhausen, Helmuth Frauendorfer, Mitarbeiterinnen sexuell belästigt haben. Nicht nur mit Anrufen und SMS, er soll ihnen auch körperlich zu nahe gerückt sein. Ende letzter Woche waren die Vorwürfe bekannt geworden.

Zellentrakt in der Gedenkstätte Stasigefängnis in Berlin-Hohenschönhausen, Zellentrakt. (dpa / Rolf Kremming)Gedenkstätte Stasigefängnis Berlin-Hohenschönhausen. (dpa / Rolf Kremming)

Der Stiftungsrat hat nun entschieden: Nicht nur der Vizedirektor muss gehen, sondern auch der langjährige Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe. Ihm werde ordentlich gekündigt, schon jetzt sei er aber vorläufig von der Arbeit freigestellt, teilte die Berliner Senatskulturverwaltung mit.

Kein Vertrauen mehr in Hubertus Knabe

Ganz offensichtlich habe der Stiftungsrat kein Vertrauen mehr in Hubertus Knabe, man glaube nicht daran, dass er einen wirklichen Kulturwandel in Hohenschönhausen bewirken könne, sagt Hauptstadtkorrespondentin Claudia van Laak. In einem Brief sprächen die Gedenkstätten-Mitarbeiterinnen von einem strukturellen Sexismus – "von einer unprofessionellen Arbeitsorganisation und von einem Frauenbild der 50er Jahre". Offenbar sei der Direktor von seinen Mitarbeiterinnen als Teil des Problem betrachtet worden – Vertrauen hätten sie nicht zu ihm gehabt.

Für van Laak ist die Entscheidung dennoch ein "Paukenschlag" und "drastischer Schritt". Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ist aus dem früheren zentralen Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit hervorgegangen, soll an politische Willkür und Unrecht erinnern und betreibt seit vielen Jahren sehr erfolgreich Bildungsarbeit.  "Die Stasi-Gedenkstätte ist ja kein kleines Heimatmuseum.  Sie hat jährlich etwa 500.000 Besucherinnen und Besucher, einen großen Etat – 2,6 Millionen Euro. Und diese wirklich sehr, sehr große Bildungseinrichtung steht ab sofort komplett führungslos da", sagt van Laak.

"Ein mit Macht ausgestattetes Männerbündnis"

Hubertus Knabe habe sich in seiner 17-jährigen Amtszeit enorme Verdienste um die Aufarbeitung der Stasi-Willkür und –Gewalt erworben.  Er habe sich zum Sprachrohr der Stasi-Opfer gemacht – allerdings zuletzt oft auch dort alte Stasi-Seilschaften gewittert, wo gar keine mehr gewesen seien.

Fest stehe: Die Gedenkstätte Hohenschönhausen sei von Männern dominiert – "ein mit Macht ausgestattetes Männerbündnis". Sehr viele ehemalige Häftlinge arbeiteten dort und führten die Besucher als Zeitzeugen herum – "das sind fast alles Männer. Das ganze ist schon ein richtiger Männerladen." Auch vor diesem Hintergrund sei die Zeit durchaus reif für eine Frau an der Spitze.
(mkn)

Mehr zum Thema

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen - Kritik an politischer Bildung mit Zeitzeugen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 12.08.2017)

Knabe: Rot-Rot ist Verrat an der eigenen Geschichte
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.10.2009)

Wie weit ist die Stasi-Aufarbeitung?
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 08.07.2009)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKönnen die Deutschen nicht gönnen?
Menschen in Maske reihen sich zur Impfung ein (imago / fStop Images / Malte Müller)

Die Pandemie zeigt uns, wie wir wirklich sind. 40 Prozent der Bevölkerung geben offen zu, neidisch auf ihre geimpften Mitbürger zu sein. Dabei wäre es an der Zeit, sich über den Fortschritt beim Impfen zu freuen – nachzulesen im "Tagesspiegel".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur