Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 13.07.2018

Gedenken zum Todestag von Liu XiaoboGottesdienst mit großem Medienaufgebot

Von Katharina Borchardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
13.07.2018, Berlin: Anlässlich des 1. Todestages von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo nehmen der frühere Bundespräsident Joachim Gauck und die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller an einer Gedenkveranstaltung in der Gethsemanekirche im Bezirk Prenzlauer Berg teil (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)
Prominente Gäste: der frühere Bundespräsident Joachim Gauck und die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Zum ersten Todestag des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo richtete die Gethsemanekirche einen Gedenkgottesdienst aus. Seine Witwe Liu Xia konnte nicht teilnehmen, doch viele andere waren gekommen - wie die Autorin Herta Müller. Und Filmteams aus aller Welt.

Großes Medienaufgebot in der Berliner Gethsemanekirche: Journalisten aus aller Welt hatten sich zum Gedenkgottesdienst für Liu Xiaobo eingefunden. Besonders stark vertreten waren Filmteams aus Hongkong, Taiwan und Japan.

Seit längerem schon war zum ersten Todestag des Friedensnobelpreisträgers ein Gedenkgottesdienst geplant gewesen. Die Veranstaltung bekam neue Brisanz, weil Lius Witwe Liu Xia am Dienstag dieser Woche überraschend nach Deutschland ausreisen durfte. Zuvor hatte sie acht Jahre lang in Hausarrest gesessen und war in dieser Zeit depressiv geworden. An der Gedenkveranstaltung für ihren verstorbenen Mann konnte sie nicht teilnehmen. "Sie ist geistig fit, aber körperlich schwach", sagte der Autor Liao Yiwu, der während des Gottesdienstes auf der Flöte spielte. "Die Ärzte haben ihr deshalb abgeraten, schon jetzt an so einer Gedenkveranstaltung teilzunehmen."

Mutmachlieder von Wolf Biermann

Doch es waren andere Unterstützer da: Der Journalist Ian Johnson hielt eine Rede auf Liu Xiaobo. Die Autorin Herta Müller las Gedichte von Liu Xia vor und interpretierte sie sehr einfühlsam. Wolf Biermann sang zwei Mutmachlieder. Pfarrer Roland Kühne hielt eine engagierte Predigt.

Die Gethsemanekirche unterstützte schon in den 1980er Jahren Menschen, die in der DDR verfolgt wurden. Diese Tradition hält sie bis heute aufrecht. So war auch dieser Gedenkgottesdienst eine geistliche Veranstaltung mit stark politischem Impetus.

Mehr zum Thema

Gedenken an Liu Xiaobo - "Immer andere Meinungen hören, die Gesellschaft braucht das"
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 11.07.2018)

Liu Xia in Deutschland eingetroffen - "Sie ist sehr sensibel, es wird nicht einfach"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.07.2018)

Liu Xias verzweifelter Brief - "Ich liege da wie eine Leiche"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.12.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur