Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Fazit | Beitrag vom 07.05.2020

Gedenken an 75 Jahre KriegsendeDer 8. Mai wäre ein würdiger Feiertag − jedes Jahr

René Schlott im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Weiße Grabsteine auf  der Kriegsgräberstätte Rheinberg War Cemetery. (dpa / picture alliance / Revierfoto )
Der 8. Mai 1945 gilt als offizielles Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa und als Tag der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus. (dpa / picture alliance / Revierfoto )

Am 8. Mai wird in Berlin nun wieder das Kriegsende vor 75 Jahren als Feiertag begangen. Der Historiker René Schlott erläutert, warum dieser Tag künftig bundesweit als ein Tag der Freude und Befreiung gefeiert werden sollte.

Im Gegensatz zur Entscheidung des Bundestags, plädiert der Historiker René Schlott dafür, den 8. Mai künftig jedes Jahr als bundesweiten Feiertag zu begehen. Dieser Tag sei eine Gelegenheit, um Menschen zu befragen, die das Ende des Krieges 1945 noch selbst miterlebt hätten. Schlott forscht zum Holocaust und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibnitz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. "Ich kann es im Falle der Großmutter meiner Kinder ganz klar sagen: Das war ein Tag der Erleichterung und der Freude, denn Frieden war in Deutschland."

Doppelte Bedeutung

Aus Sicht des Historikers gebe es mehrere Gründe, den 8. Mai als Feiertag zu begehen: "Einmal haben wir seitdem eine der längsten Friedenszeiten in unserer deutschen Geschichte. Das ist doch wirklich eine Leistung, dass wir so ein stabiles, friedliches, wohlhabendes Land geworden sind."

Der Historiker René Schlott in einem Studio von Deutschlandfunk Kultur am 7. Mai 2020 (Vladimir Balzer)Auch weil am 8. Mai 1949 das deutsche Grundgesetz verabschiedet wurde, sollte dieser Tag als Feiertag begangen werden, findet der Historiker René Schlott. (Vladimir Balzer)

Aber es gebe auch den 71. Jahrestag der Verabschiedung des Grundgesetzes zu feiern - das am 8. Mai 1949 vom Parlamentarischen Rat verabschiedet wurde und Schlott als eine der großen Errungenschaften der deutschen Gesellschaft sieht: "Konrad Adenauer, damals Präsident des Rates, hat kurz vor zwölf die Debatte abgebrochen und gesagt: Es ist wichtig, dass wir das Grundgesetz noch an diesem bedeutungsvollen Tag vier Jahre nach Kriegsende verabschieden."

Der 8. Mai werde zwar in Ost und West unterschiedlich betrachtet, dies sei die Folge der Prägung aus 40 Jahren DDR. "Eine der Staatsziele der DDR war der Antifaschismus. Dieser Tag wurde auch in der DDR als Feiertag begangen, in den 50er-, 60er-Jahren, bevor er dann doch auch dort abgeschafft worden ist. Also von daher noch sehr viel stärker dieser Impuls, dass man befreit worden ist. Einfach aufgrund der Staatsdoktrin, die lange dort geherrscht hat."

Tag der Befreiung und des Friedens

Schlott ist überzeugt, dass eine große Mehrheit der Deutschen diesen Tag als Befreiungstag empfindet. Auch wenn es faktisch für die Wehrmacht eine Niederlage gewesen sei, habe der Großteil der Bevölkerung das Kriegende als Erleichterung empfunden.

"Deutsche Städte wurden nicht weiter bombardiert, Flakhelfer und junge Leute mussten plötzlich nicht mehr kämpfen. Von daher was es ein Tag des Friedens für das gesamte deutsche Volk. Wenn sie in Not und Elend leben, dann ist das eine große Erleichterung, wenn dieser Krieg zu Ende ist." Vergessen dürfe man auch nicht die Insassen von Konzentrationslagern. "Für deutsche Juden war es tatsächlich ein Tag der Befreiung."

Die Befreiung vom Gedankengut der Ideologie des Nationalsozialismus habe dann erst im Laufe der nachfolgenden Jahrzehnte stattgefunden. Dies hätten die Alliierten nicht verordnen können, so Schlott. Zum heutigen Erinnerungskonsens gehöre, dass es mitten in Berlin, ein großes Denkmal gebe, das an den Völkermord an den europäischen Juden erinnert. "Diesen Weg zum Erinnerungskonsens, diese innere Befreiung von der NS-Ideologie und die Erinnerung an die NS-Verbrechen, die mussten die Deutschen selber leisten."

(mle)

Mehr zum Thema

Berlin-Karlshorst - Historisches Erbe und attraktiver Wohnbezirk
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 6.5.2020)

Erinnerungskultur - Das gelebte Ritual
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 7.5.2020)

Historiker über Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg - Fremde als Mahnung an die eigene Schuld
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 6.5.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVertrauen ins Vorlesen
Eine Mutter liest in den 90er-Jahren ihrer Familie vor, sie sitzen auf der Wiese. (picture alliance / dpa/ Frederike von Stackelberg)

Wer als Kind nicht vorgelesen bekommen hat, traut sich als Erwachsener weniger, den eigenen Kindern vorzulesen, erfahren wir in der "Welt". Also jetzt in Coronazeiten direkt anfangen. Oder Schriftsteller werden, wie die "Süddeutsche" vorschlägt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur