Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 19.01.2021

Gayle Tufts über Joe BidenYes, he can!

Ein Kommentar von Gayle Tufts

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Joe Biden vor einer US-Flagge. (AFP / Olivier Douliery)
Gayle Tufts hält Joe Biden als US-Präsidenten für gut gewappnet - seiner jahrzehntelangen Erfahrung und Empathie sei Dank. (AFP / Olivier Douliery)

Ein monumentaler Job liegt vor dem neuen US-Präsidenten Joe Biden: Er soll ein von Hass und Spaltung zerfressenes Land befrieden, und nicht alle trauen dem 78-Jährigen das zu. Gayle Tufts schon: Sie setzt auf die Erfahrung von "Everybody's Opa".

Als die Bilder aus Washington vom Sturm auf das Kapitol weltweit auf den Bildschirmen flackerten, war klar, dass sich der amerikanische Traum in ein Trauma verwandelt hatte. Und nicht nur ich bin traumatisiert, denn leider stammen die Bilder nicht aus einer bitterbösen Politsatire Hollywoods.

Seitdem weine ich ununterbrochen für meine Heimat, die USA. Ich bin gefangen in den fünf Phasen der Trauer nach der Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross: Verleugnung, Zorn, Verhandeln, Depression und Annahme. Meine Trauerphasen wechseln fast stündlich, aber nach der Hillbilly-Hollywood-Horrorshow von Washington stecke ich fest in der Depression.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Damit bin ich nicht allein. Amerika ist überwältigt und traumatisiert von einer grenzenlosen Pandemie mit 23 Millionen Coronafällen und bisher 400.000 Toten. Über 8 Prozent offizielle Arbeitslosigkeit. Systemischer Rassismus. Waldbrände, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen. Eine neue Harvard-Studie stellt fest, dass fast die Hälfte der 18- bis 24-Jährigen in den USA Symptome einer mittelschweren Depression zeigt, sechsmal so viele wie vor der Pandemie.

Und das seit Monaten, nonstop, ohne Ablenkung! Keine Baseballspiele, keine Happy Hour, auch Disney World ist zu! Wir Amerikaner sind eine Nation von Entertainment-Junkies mit der Aufmerksamkeitspanne eines Pitbullwelpen, seit vier Jahren regiert von The Geissens auf Crystal Meth, beschenkt mit jeder Menge Leckerlis.

Heiler, Versöhner, Welpentrainer

Vor Joe Biden liegt ein monumentaler Job. Er wird nicht nur Präsident, sondern auch Chefheiler, Entgiftungsexperte, Paartherapeut, Hauptversöhner und Welpentrainer sein müssen. Wenn er dieses tief gespaltene Land halbwegs zusammenbringen will, muss er ganz am Anfang von Kübler-Ross' Phasenskala anfangen, denn Verleugnung und Zorn sind die einzigen Stufen, die Donald Trump in vier Jahren "Great Again" bewältigt hat.

Joe Biden ist überraschend gut gewappnet für diese Aufgabe. Er verfügt über jahrzehntelange Erfahrung, Bodenständigkeit und Durchhaltevermögen. Mit seinen 78 Jahren ist er nicht nur "Commander in chief", sondern auch "Everybody's Opa". Und Opa weiß, wie man trauert. Seine Biografie ist voller Schmerz und Schicksalsschläge. 1972 verlor er seine erste Ehefrau und ihre einjährige Tochter bei einem Verkehrsunfall. Sein Sohn Beau starb vor 5 Jahren an einem Gehirntumor. Er versteht seelisches Leiden und nimmt die kollektive American Desperation wahr. Er kann Empathie und Menschenverstand zurück ins Weißen Haus bringen.

Ein Hund, der den amerikanischen Traum verkörpert

Das Nationalmotto der USA ist nicht "In God We Trust" – sondern "There’s No Business Like Show Business". Deshalb beginnt der Intendant-in-Chief seine Genesungs-Amtszeit morgen mit einer Mega-Show: der Primetime Spezial "Celebrating America". Ein Who's who von Stars und Superstars auf wirklich jedem verfügbaren Kanal.

Joe Biden bringt wieder reale Tiere ins Weiße Haus, er ist Herrchen von zwei deutschen Schäferhunden – Champ und Major. Champ steht für die Erfüllung des amerikanischen Traums: Aus dem Tierheim gerettet, wohnt er jetzt im Oval Office. Sein Name beruht auf einem Zitat von Joe Bidens Vater: "Champ, when you get knocked down, you get back up." Einen Stehaufmensch und -hund kann Amerika im Moment sehr gut gebrauchen.

Porträt der Entertainerin Gayle Tufts. (Robert Recker)Möchte Trump am liebsten in Nordkorea sehen: Entertainerin Gayle Tufts. (Robert Recker)Gayle Tufts ist deutsch-amerikanische Entertainerin, Autorin, Sängerin, Kommentatorin und "Germany’s best-known American." (Stern) Sie lebt seit 1991 fest in ihrer Wahlheimat Berlin.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Überholtes SelbstbildMännlichkeit ist politisch geworden
Eine sich nach hinten lehnende, antike männliche Statue vor blauem Hintergrund. (Pexels / Saph Photography)

Soldatische Männer in Kampfmontur sorgen in den letzten Jahren immer wieder für ikonische Bilder. Das ist jedoch kein Zeichen von Stärke, meint die Autorin Susanne Kaiser, sondern ein Indikator dafür, dass die Männlichkeit selbst zur Verhandlung steht.Mehr

Generationenkonflikte? Veraltet!Peinlich war gestern
Eine Illustration zeigt drei Generationen rühren an einem stilisierten Küchentisch, die gemeinsam einen Pudding umrühren. (imago images / Ikon Images / Alice Mollon)

68er-Bewegung und Hippie-Kultur - der lustvoll ausgelebte Generationskonflikt im letzten Jahrhundert stiftete Identität und markierte Fortschritt. Das hat sich geändert, meint Journalistin Heike-Melba Fendel. Heute sucht man Lösungen im Miteinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur