Seit 15:40 Uhr Live Session
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 15:40 Uhr Live Session

Frühkritik | Beitrag vom 20.08.2021

Garry Disher: "Barrier Highway"Distanzschüsse im Hinterland

Von Kolja Mensing

Das Cover des Buches "Barrier Highway" auf orange-weißem Grund. (Deutschlandradio / Unionsverlag)
In "Barrier Highway" entdeckt Constable Paul Hirschhausen ein Mädchen in einem verriegelten Wohnwagen. (Deutschlandradio / Unionsverlag)

Vernachlässigte Kinder, Wäschediebstähle und entsicherte Jagdgewehre: Der Australier Garry Disher zeichnet in "Barrier Highway", dem dritten Band seiner Constable-Hirschhausen-Reihe, das Bild einer Gesellschaft mit immer schwächeren Bindungskräften.

Es beginnt mit einem Anruf. Die Grundschullehrerin macht sich Sorgen um ein Kind, das von ihren Eltern zu Haus auf einem Hof unterrichtet wird. Paul Hirschhausen – er ist der einzige Polizist in Tiverton und Umgebung – heftet seine Handynummer an die Haustür und macht sich in seinem Dienstwagen auf den Weg ins südaustralische Farmland.

Der Hof der Familie wirkt verlassen, doch schließlich entdeckt Hirschhausen einen verriegelten Wohnwagen. Und darin eingesperrt ein verängstigtes elfjähriges Mädchen.

"Barrier Highway" ist der dritte Band in Garry Dishers Reihe um Constable Paul Hirschhausen, und er beginnt mitten im ganz normalen Elend: eine Frau, die ihre Stieftochter nur mit einer Windel und einem schmutzigen Wollpullover bekleidet in einem alten Wohnwagen wegschließt.

Es ist vermutlich kein Fall für die Polizei, sondern für die staatliche Fürsorge, "Unterstützung und Beratung", ohne Aussicht auf Besserung.

Schießwütige Querulanten

Paul "Hirsch" Hirschhausen – der vor 18 Monaten aus Adelaide ins Hinterland versetzt worden ist, weil er gegen mutmaßlich korrupte Kollegen ausgesagt hat – ist immer noch nicht ganz angekommen im desillusionierenden Alltag eines Kleinstadtpolizisten. Diesmal: ein vernachlässigtes Kind, Wäschediebstähle bei älteren Frauen, schießwütige Querulanten auf einer Farm.

Am Anfang ist nicht ganz klar, was eigentlich genau der "Fall" in "Barrier Highway" ist, doch dann gibt es den ersten Toten. Und dann noch zwei weitere.

Hier geht es zum Literatursommer von Deutschlandfunk Kultur. (Foto: imago / fStopImages / Malte Müller)

Garry Disher ist der Großmeister des australischen Thrillers. Paul Hirschhausen ist auf den ersten Blick schwerer zu fassen als andere seiner Protagonisten zuvor, aber genau das macht die aktuelle Reihe von Garry Disher so interessant: Der strafversetzte Cop war schon in "Bitter Wash Road" (auf Deutsch 2016 erschienen) kein Sympathieträger – ein bisschen zu eifrig, viel zu sehr von der eigenen moralischen Integrität eingenommen.

Besuch bei den Einsamen

In "Barrier Highway" wirkt er jetzt mehr und mehr zwanghaft: die tägliche Morgenpatrouille mit der "Taschenlampe aus dem Zwei-Dollar-Laden", egal bei welchem Wetter natürlich, dazu seine regelmäßigen Besuche bei den Schutzlosen und Einsamen im Bezirk, die einem penibel aufgestellten Wochenplan folgen und dem verzweifelten Versuch gleichkommen, seine vage Angst vor "Unheil und Chaos" durch Routine und hart antrainierte Freundlichkeit zu bezwingen.

Paul Hirschhausen ist ein Mann, der sich selbst und andere kontrolliert auf Abstand hält. Und es scheint, als ob diese distanzierte Perspektive es Garry Disher ermöglicht, noch einmal präziser, dichter und kristalliner zu schreiben.

In der Constable-Hirschhausen-Reihe prallen ausgefahrene Schotterpisten und toxische Einsamkeit aufeinander, entsicherte Jagdgewehre, Familiendramen und lebenslange Enttäuschungen.

Garry Disher zeichnet so vor dem Hintergrund des wüsten australischen Hinterlands und der kleinen, kaputten Welt von Tiverton das Bild einer Gesellschaft mit immer schwächer werden Bindungskräften. Verstörend.

Garry Disher: "Barrier Highway"
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Unionsverlag, Zürich 2021
352 Seiten, 22 Euro

Weitere Beiträge über Garry Disher

Garry Disher: "Hope Hill Drive" - Von Unzulänglichkeiten, Angst und Dummheit
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 4.9.2020)

Garry Disher: "Kaltes Licht" - Ein Lob der Alterslässigkeit in Australien
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 2.8.2019)

Garry Disher: "Leiser Tod" - Die dunkle Seite von Down Under
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 2.3.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur