Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 18.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 27.10.2019

Galeriekonzert in Halle (Saale)Musik am Bauhaus

Moderation: Olaf Wilhelmer

Beitrag hören
Der Pianist und Komponist Steffen Schleiermacher (Xavier Miró)
Heimspiel: Der Pianist und Komponist Steffen Schleiermacher ist für das Bauhaus-Konzert an seinen Geburtsort Halle (Saale) zurückgekehrt (Xavier Miró)

Meister ohne Musik: Am Bauhaus war Musik kein Fach, auch wenn es eine etwas schräge Bauhaus-Kapelle gab. Der Pianist und Komponist Steffen Schleiermacher sucht nach der Beziehung des Bauhauses zur Musik – und nach den Musikern, die sich dem Bauhaus verbunden fühlten.

Sie waren Architekten, Maler, Designer, Kunsthandwerker. Sie revolutionierten vor 100 Jahren die Kunst des Bauens und die Kunst am Bau. Und sie hatten erstaunlich wenig mit Musik zu tun, zumal mit der Musik der damaligen Avantgarde.

Immerhin es gab den Maler Johannes Itten, der das Bauhaus vor allem in der Frühzeit prägte. Er stand im regen Kontakt zu dem Wiener Komponisten Josef Matthias Hauer, der unabhängig von Arnold Schönberg eine eigene Methode der Zwölftonmusik erfunden hatte. Aber Ittens Plan, Hauer ans Bauhaus zu binden, scheiterte ebenso wie die Idee von Wassily Kandinsky, Schönberg in die Bauhaus-Stadt Weimar zu holen.

Bauhaus, mon amour

Dennoch finden sich in Hauers Musik viele Spuren der Beschäftigung mit Itten, dessen Farbenlehre in Hauers musikalischer Kosmologie eine Entsprechung fand. Zu dieser Zeit gab es mit Lyonel Feininger einen Bauhaus-Meister, der sich kompositorischen Versuchen widmete. Und es gab einen jungen Komponisten wie Stefan Wolpe, den es – mehr der Liebe wegen – ans Bauhaus verschlagen hatte. Die revolutionären Ideen der Kunstschmiede beeinflussten allerdings auch ohne amourösen Hintergrund seine Musik.

Die Bauhaus-Ausstellung in Halle an der Saale (Michael Deutsch / Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale))Parcours durch die Moderne: Die Bauhaus-Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg in Halle an der Saale (Michael Deutsch / Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale))

Viele Ausstellungen und Veranstaltungen widmen sich im Jahr 2019 dem Bauhaus; eine der überraschendsten darunter sicherlich in Halle an der Saale. Die Ausstellung "Bauhaus Meister Moderne – Das Comeback" im dortigen Kunstmuseum Moritzburg ist einerseits ein Beitrag zur Erinnerung an die Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren. Andererseits dokumentiert diese fulminante Ausstellung, mit welcher Weitsicht einst in Halle moderne Kunst gesammelt wurde.

Rekonstruktion einer Pioniertat

Das Museum in Halle galt vor dem Zweiten Weltkrieg als eine der wichtigsten Adressen moderner Kunst neben der Berliner Nationalgalerie. Im Nationalsozialismus verlor das Haus rund 180 als "entartet" geltende Werke, von denen sich immerhin rund 40 in der verfemenden Ausstellung "Entartete Kunst" wiederfanden. Etliche der heute in alle Welt verstreuten Kunstwerke – darunter viele Exponate von Bauhaus-Meistern – sind nun für diese Ausstellung, die noch bis zum 12. Januar 2020 zu sehen ist, leihweise zusammengekommen. Der ideale Rahmen für einen musikalischen Streifzug durch die Klassische Moderne auf der Suche nach der Musik des Bauhauses.

Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)
Aufzeichnung vom 05.10.2019

Musik am Bauhaus

Stefan Wolpe
Marsch Nr. 1
Adagio Nr. 5
"Stehende Musik"

Josef Matthias Hauer
Melodie für ein wohltemperiertes Instrument op. 32
Phantasie op. 17
Zwölftonspiel Neujahr 1947

Enrico Bossi
"Album pour la Jeunesse" (Auszüge)

George Antheil
"Little Shimmy"
Sonata "The Airplane"

Erik Satie
Drei Klavierstücke (1913)

Hans Heinz Stuckenschmidt
"Marsch Alexanders des Großen über die Brücken von Hamburg"
Musik zum "Mechanischen Ballett"

Steffen Schleiermacher, Klavier und Moderation

Mehr zum Thema

Der Mythos vom Bauhaus - Werkstätten der Moderne
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 26.10.2019)

Künstlerkolonien - Auf der Suche nach dem Rhythmus des Lebens
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.10.2019)

Der Pianist und Komponist Eduard Erdmann - "Es ist ganz überflüssig, dass es von mir Platten gibt"
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 21.07.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur