Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 25.10.2019

Gabriele Stötzer über den Thüringer Wahlkampf"Die AfD existiert nur, weil es Meinungsfreiheit gibt"

Moderation: Nana Brink und Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Protestierende auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD, rechts ein blauer Schirmrand, auf dem steht "Wende 2.0" (picture alliance/dpa/Michael Reichel)
Auch mit dem Slogan Wende 2.0 machte die AfD in Thüringen Wahlkampf. Sie stieß dabei nicht überall auf Zustimmung. (picture alliance/dpa/Michael Reichel)

Auch im Thüringer Wahlkampf wirbt die AfD mit den Begriffen "Wende 2.0" und "Meinungsfreiheit" für sich. Das empört die Schriftstellerin Gabriele Stötzer. Sie selbst saß zu DDR-Zeiten in Haft, weil sie für Freiheitsrechte kämpfte.

Die Erfurter Schriftstellerin Gabriele Stötzer übt scharfe Kritik an dem Anspruch der AfD, den Begriff Meinungsfreiheit im Wahlkampf für sich zu reklamieren. Vor der Landtagswahl in Thüringen am Sonntag sagte Stötzer, sie selbst sei zu DDR-Zeiten für ihren Kampf für Meinungsfreiheit exmatrikuliert worden und ins Gefängnis gekommen. Stötzer war 1976 zu einem Jahr Haft im berüchtigten Frauengefängnis Hoheneck verurteilt worden: Sie hatte sich an der Unterschriftensammlung gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns beteiligt.

Gabriele Sötzer lächelnd vor einer Deutschlandfahne im Schloss Bellevue, sie hält eine Mappe mit der Urkunde zum Verdienstkreuz der Bundesrepublik vor sich. (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)Die Schriftstellerin Gabriele Stötzer wurde 2013 mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik ausgezeichnet. (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)

Das ist nicht Freiheit, das ist Terror

In der Sondersendung zur Thüringer Landtagswahl betonte sie, dass "die AfD überhaupt nur existiert, weil es die Meinungsfreiheit gibt". Das Wort bedeute aber auch: "Was meinen wir denn, was ist denn unsere Freiheit zu reden?"

Mit Blick auf Gewaltdrohungen aus der rechtsextremen Szene gegenüber Politikern sagte Stötzer: "Wenn ich das höre - das kommt ja aus dieser rechten Ecke -, dann denke ich: 'Das ist ja gar nicht Freiheit, das ist ja Terror.' Deswegen sage ich den Leuten: 'Seid sehr aufmerksam, was hinter den Worten steht, was hinter der Lüge steht und dass das Terror ist, den diese Leute erklären, weil sie uns Angst machen.' Wenn einer sagt: 'Ich steche dich mit dem Messer ab', dann ist das keine Freiheit, dann ist das ein Verbrechen. "

(bth)

Die gesamte Sondersendung von "Studio 9 Der Tag mit..." und "Länderreport" zur Thüringer Landtagswahl hören Sie hier:

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur