Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.08.2019

Fußballjournalist zum Eklat bei Schalke 04"Es ist lupenreiner Alltagsrassismus"

Philipp Köster im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Clemens Tönnies steht in der rechnten Ecke auf der Mitgliederversammlung 2019 des FC Schalke 04 in  Gelsenkirchen am 30.06.2019. (imago images / DeFodi)
Argumentierte vor Handwerkern am rechten Rand: Schalkes Tönnies. (imago images / DeFodi)

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat mit rassistischen Äußerungen für einen Eklat gesorgt. Doch so richtig scheint sich kaum jemand darum zu scheren, sagt Philipp Köster, Chefredakteur des Fußballmagazins "11 Freunde", über den Fall: "Die Aufarbeitung ist mangelhaft."

Eigentlich sollte Clemens Tönnies nur auf einer Festveranstaltung zum Tag des Handwerks sprechen. Der Fußballboss hatte für die Finanzierung von Kraftwerken in Afrika geworben und dann gesagt: "Dann würden die Afrikaner aufhören, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Mittlerweile hat sich Tönnies für seine Äußerungen entschuldigt, als Vorsitzender des Aufsichtsrats des FC Schalke 04 stehe er 1.000-prozentig hinter den Vereinswerten. Dazu gehöre der Einsatz gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung, teilte er mit. Die Empörung indes bleibt. Bisher sei Tönnies in der Öffentlichkeit nicht durch rassistische Äußerungen aufgefallen, sagt Philipp Köster, Chefredakteur des Fußballmagazins "11 Freunde". Er sei zwar für seine saloppe Sprache bekannt, habe sich aber nicht alltagsrassistisch geäußert.

"Es ist merkwürdig, dass er, der schon viele Reden gehalten hat und der natürlich auch wusste, dass diese Rede nicht im geschlossenen Kreis stattfindet, sondern von vielen Leuten gehört werden würde, dass er sich dann zu solchen Stereotypen verstiegen hat. Es ist lupenreiner Alltagsrassismus: Dieses Klischee vom sexwütigen Afrikaner", so Köster. "Insofern ist es fast bei der Intelligenz, die Clemens Tönnies unzweifelbar hat, eigentlich eine dumme Entgleisung."

Kritik von Ex-Spieler Hans Sarpei

Auch der in Ghana geborene Hans Sarpei, Mitglied bei Schalke und Ex-Spieler, äußert sich auf Twitter kritisch und spricht von einem Weltbild, das an die Kolonialzeit erinnere. Er fordert, dass der Ehrenrat über Konsequenz beraten solle.

"Ich glaube, was Hans Sarpei vor allem erzürnt hat, ist die Krisenbewältigung", sagt Köster. Das Zurückrudern von Tönnies sei halbherzig, findet er: "Dann natürlich auch noch die Versuche, diese ganze Diskussion im Keim zu ersticken, ohne dass man das Gefühl hätte, dieser Vorfall ist richtig reflektiert worden. Da konnte ich schon sehr gut verstehen, dass Hans Sarpei dann gesagt hat: 'Leute, so geht das nicht, ihr müsst anders damit umgehen, wenn ihr gleichzeitig als Verein für Antirassismus steht.'"

"Aufarbeitung mangelhaft"

Schalke wolle das Thema schnell abhaken. "Das funktioniert nur nicht, weil man sich tatsächlich auch mal fragen könnte, warum Clemens Tönnies nicht erstmal bei all denen, die er da beleidigt hat, um Entschuldigung bittet", so Köster. "So hat man das Gefühl, man ist an Kommunikation gar nicht interessiert. Clemens Tönnies hat sich gar nicht damit auseinandergesetzt, warum ihm das eigentlich rausgerutscht ist."

Die Aufarbeitung des Vereins sei bisher "mangehalft", er müsse sich intensiver und ehrlicher mit der Problematik beschäftigen. "Ob man Tönnies gleich zum Rücktritt zwingen muss, wage ich zu bezweifeln, aber zumindest eine ehrliche, offene und selbstkritische Auseinandersetzung", hält Köster für wünschenswert.

(nho)

Mehr zum Thema

Bloggerin Julia Probst - Lippenlesen gegen Rassismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 01.08.2019)

Gewalt von rechts - Fußball-Hooligans in Ostdeutschland
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 01.06.2019)

Ausstellung im Fußballmuseum - Der Fußball und das Ruhrgebiet
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 24.03.2018)

Interview

Strenger Lockdown Mehr Zwang zugunsten des Gemeinwohls
Passanten mit Schutzmasken beim Einkauf im Zentrum der Stadt Essen, links ein Polizeifahrzeug.  (imago/Rupert Oberhäuser)

Deutschland steht vor der Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen. Sowohl Appelle an die Eigenverantwortung als auch staatliche Regeln setzten eine innere Einsicht der Bürger voraus, sagt der Jurist Hans Michael Heinig. Ohne sie kommen wir nicht weit.Mehr

Schwarz-Rot-GoldDie Flagge gehört den Demokraten
Wehende Deutschlandflagge vor dem Reichstagsgebäude.  (imago/Future Image/C.Hardt)

Die Deutschlandfahne ist häufig bei rechtsgerichteten Protesten zu sehen. Bundestags-Protokollchef Enrico Brissa tritt der Okkupation unserer Staatssymbole durch Extremisten entgegen - und hat nun ein Buch über Schwarz-Rot-Gold geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur