Montag, 10.12.2018
 

Nachspiel | Beitrag vom 17.06.2018

Fußball-WMZum Zuschauen verurteilt: Indien

Silke Diettrich im Gespräch mit Jörg Degenhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
(imago/Hindustan Times)
Auch wenn Indien nicht dabei ist: An vielen Plätzen, etwa in Kalkutta, finden sich Flaggen und Poster zur Fußball-WM 2018. (imago/Hindustan Times)

Wie wird die Fußball-WM eigentlich in Ländern wahrgenommen, die sich dafür nicht qualifiziert haben? In der ersten Folge unserer WM-Reihe blicken wir nach Indien. Korrespondentin Silke Diettrich berichtet, ob Fußball dort trotzdem ein Thema ist.

Wir schauen im Nachspiel-Magazin in diesen Tagen in Länder, die bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nicht dabei sind. Sowohl in solche, die eine Fußballgeschichte und Kultur haben, also nur in der Qualifikation gescheitert sind, also auch in solche, in denen es andere sportliche Traditionen gibt.

Andere Traditionen hat zum Beispiel Indien, ein Land mit derzeit 1,3 Milliarden Einwohnern. Trotzdem wird die Weltmeisterschaft wahrgenommen, erzählt ARD-Korrespondentin Silke Diettrich im Gespräch mit Jörg Degenhardt. Alle Tageszeitungen berichteten über die Ergebnisse oder die Bedeutung der WM für Russland. Im Straßenbild Delhis allerdings sind Flaggen in den Fenstern oder an Autos Fehlanzeige. Und ganz sicher werde der Fußball hier in den nächsten Wochen kein Stadtgespräch.

Mehr zum Thema

Fußball-WM 2022 - Wer in Katar für die Fußball-WM baut
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 15.01.2017)

Nachspiel

Kaffee, Küsse, KohlenhydrateErlaubtes "Doping" im Sport
Ein Teller Nudeln steht auf der Werbeband am Rand des Fußballfelds, auf dem Spieler der deutschen Nationalmannschaft am 8. Juli 2014 das 7:1 gegen Brasilien im WM-Halbfinale feiern. (dpa / picture alliance / Simon Stacpoole / Offside)

Auch jenseits verbotener leistungssteigernder Substanzen glauben viele Sportler, gebe es genügend Mittel und Tricks, die sportlichen Erfolgschancen zu steigern. Bestimmte Nahrungsmittel gelten etwa als empfehlenswert. Und neben dem Mentalen spielt auch Sex eine Rolle.Mehr

Zwangsdoping in der DDRAufarbeitung unerwünscht?
Beteiligt am DDR-Dopingsystem war auch das Forschungsinstitut für Körperkultur in Leipzig, hier ein nachgestelltes Bahndlungszimmer (imago Sportfoto)

Die Opfer von Zwangsdoping leiden bis heute an den Folgen: Manche Schäden tauchen erst spät auf. Auch die Kinder der Opfer sind angeblich betroffen. Doch Studien, die dies klären könnten, werden nicht genehmigt, Nachfragen nicht beantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur