Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 06.02.2020

Fundstück 169Masami Shinoda – Ferryboat Of Tears (Street Recording)

Von Paul Paulun

Beitrag hören Podcast abonnieren

In ihren bunten, klassischen Kostümen wirken Chin-Don-Gruppen wie durch die Zeit gereist, wenn man sie in Tokio auf der Straße sieht. Ausgestattet mit traditionellen Trommeln und Blechblasinstrumenten, verdienen die vier- bis fünfköpfigen Ensembles ihr Geld mit Volksmusik und Märschen. Manche Stücke sind auch an das Kabuki-Theater angelehnt.

Seit dem frühen 20. Jahrhundert werden die Truppen meist von Ladenbesitzern engagiert, die mit der Musik auf ihre Geschäfte aufmerksam machen wollen. Der Avantgarde-Musiker Masami Shinoda spielte in einer Chin-Don-Gruppe Saxofon – und hat ihr Repertoire 1992 dokumentiert.

Von der Doppel-CD Tokyo Chin Don Vol.1, erschienen 1992 bei Puff-Up.

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur